SIDEBAR
»
S
I
D
E
B
A
R
«
Seitan-Braten mit fruchtigem Rotkohl und brauner Soße
November 22nd, 2010 by veganitaet

Hier nun ein klassisches Gericht, gut für ein feierlicheres Essen. Den Braten habe ich mit Äpfeln, Trockenpflaumen und Malzbier aromatisiert und in einem Bratenschlauch gebacken. Das ist ein Schlauch aus Plastikfolie, in den man alles mit Soße reinpackt. so wird der Braten schön saftig und trocknet nicht aus. Gibts in größeren Supermärkten, dort wo man auch andere Folien findet.

Für die Soße kann ich leider kein Rezept geben, da mir meine Notizen abhanden gekommen sind. Auf jeden Fall habe ich für die Soße Karotten und Lauch mit etwas Rotwein, Malzbier und Gemüsebrühe gekocht, das Ganze schließlich fein püriert und noch einmal abgeschmeckt.

Zutaten für einen Seitan-Braten(ca. 6 Personen):

3 Tassen Gluten

1/2 Tasse Sojamehl

1/2 Tasse Hefeflocken

2 TL Paprika

1/2 TL Knoblauch

1/2 TL Muskat

1 TL Chinese Mixed Spice(5-Gewürze-Mischung, alternativ mehr Muskat, etwas Zimt)

1/2 TL gemahlener Pfeffer

1/2 TL Curry-Pulver

1 1/4 Tasse Malzbier

1 1/4 Tasse Wasser

7 EL Sojasoße

5 EL Tomatenmark

1 EL süßer Senf

Soße zum Braten:

1/4 Tasse Rotwein

1/3 Tasse Malzbier

1/2 EL Balsamico-Essig

1/2 EL süßer Senf

1/2 TL Salz

Muskat

Pfeffer

1/4 saurer Apfel (z.B. Granny Smith)

4 Schalotten

etwa 6 Salbeiblätter

5 Trockenpflaumen

Zubereitung:

Alle trockenen Zutaten miteinander vermischen. In einer separaten Schüssel alle feuchten Zutaten miteinander mischen und alles verkneten. Bei Bedarf mehr Wasser oder Gluten hinzugeben.
DSCF9284

Apfel in schmale Spalten scheiden, Schalotten häuten. Restlichen Soßen-Zutaten vermischen. Den Seitan nun in den Bratschlauch geben(Naht nach oben). Dazu ein Stück abschneiden, das etwa 20cm länger ist als der Braten. Seitan hinein legen und an einem Ende zubinden (beiliegender Plastik-Streifen). Äpfel, Pflaumen, Schalotten und Salbei hinein geben und Soße dazu gießen. Anderes Ende ebenfalls verschließen.
DSCF9288

Auf ein Backblech legen und oben einschneiden. Etwa eine Stunde bei 200°C backen.

Rotkohl (für etwa 6 Personen):

Zutaten:

1 Rotkohl

1 Zwiebel

1 saurer Apfel

3 kleine Birnen

4 EL eingemachte Preiselbeeren

75ml Balsamico-Essig

Saft aus einer Orange

Salz

Pfeffer

Muskat

Zubereitung:

Rotkohl vom Strunk entfernen und in Stücke schneiden(raspeln ist nicht unbedingt notwendig, es können auch größere Stücke drin sein). Äpfel und Birnen schälen und in Spalten. Zwiebeln in Ringe schneiden.

Olivenöl in einem Topf erhitzen und Zwiebel darin andünsten. Birnen, Äpfel und Rotkohl dazugeben. Restliche Zutaten hinein geben und bei schwacher Hitze etwa eine Stunde köcheln lassen. Zum Schluss noch einmal abschmecken(bei mehr Süße noch mehr Preiselbeeren hinzu geben).

Mit Kartoffeln und brauner Soße servieren und mit etwas frischem Salbei garnieren.



18 Responses  
  • Christina writes:
    November 23rd, 201009:13at

    Wow, sieht super lecker aus:).Jetzt weiß ich, was ich Weihnachten koche!!!
    Grüßle

  • Monya writes:
    November 23rd, 201016:50at

    Huhu! :-)

    wow, das sieht eeeeeecht superlecker aus! :-)

    Passt bestimmt auch zu meinen selbstgemachten Gnocchi. Rezept dazu hab ich auch auf meinem Blog vegetarisch-rezept.de

    Danke für diese leckere Inspiration! :-)

    Liebe Grüße

    Monya von
    vegetarisch-rezept.de

  • veganitaet writes:
    November 23rd, 201023:56at
    Profile photo of veganitaet

    Gnocchis gehen allerdings auch ganz gut ohne Ei! ;)

  • Irene writes:
    November 27th, 201019:49at

    Wow, das sieht klasse aus. Eine Frage: wieso muß ich den Bratschlauch oben aufschlitzen, ich dachte, der Sinn ist, dass er zu ist?
    Grüßle,
    Irene

  • veganitaet writes:
    November 29th, 201016:07at
    Profile photo of veganitaet

    Ja, das dachte ich ehrlich gesagt auch, aber das steht auch so auf der Packung. Ich glaube, es könnte sonst sein, dass der Schlauch aufplatzt. Trotzdem bewirkt der Schlauch etwas, da man ihn ja nicht komplett aufschneidet.

  • Irene writes:
    November 30th, 201012:46at

    Dank Dir für die Antwort, ich werde es demnächst ausprobieren….yummie :-)

  • Dulchinea writes:
    November 30th, 201019:22at

    Wow..
    das sieht ja echt genial aus..!!
    Eine Frage hätte ich allerdings:
    Wie groß ist denn eine Tasse..??
    Könntest du mir eventuell auch die GRAMM-Zahlen verraten..
    Das wäre supi…
    Liebst Grüße!

  • veganitaet writes:
    Dezember 2nd, 201023:48at
    Profile photo of veganitaet

    Hallo, also generell ist ganz genau genommen in vielen Rezepten “eine Tasse” eine amerikanische Maßeinheit und umfasst eine Tasse von 240ml. Dafür gibt es auch hier extra Messbecher zu kaufen. Ich benutze aber immer ganz normale Tassen oder Becher, in die 250ml reinpasst. So genau muss man es mit Rezepten ja auch nicht nehmen. Gerade bei Teigen oder Seitan sollte man auch immer beim Kneten schauen, ob man nicht noch etwas mehr Gluten oder Wasser braucht.

  • Dulchinea writes:
    Dezember 5th, 201010:50at

    Okay, danke.. Dann werde ich das wohl mal so probieren…
    Mal sehen, ob es klappt. Danke trotzdem für die Antwort..:)

  • Vegetarisch-vegane Festtagsbraten mit Seitan: eine Rezept-Recherche » Unverbissen vegetarisch writes:
    Dezember 25th, 201022:33at

    [...] Seitan-Braten mit fruchtigem Rotkohl und brauner Soße – zubereitet mit einem “Bratschlauch” im Backofen, gefunden bei den Veganitäten. [...]

    [WORDPRESS HASHCASH] The comment’s server IP (212.114.33.34) doesn’t match the comment’s URL host IP (212.114.33.35) and so is spam.

  • Daniela writes:
    Februar 4th, 201108:16at

    Hallo!
    Vielen Dank für das tolle Rezept! Ich möchte den Braten vorbereiten. Hast du ihn schon einmal eingefroren und wieder aufgetaut?

  • Veganitäten» Blog Archive » Seitan-Gemüse-Schaschlik zum Grillen writes:
    Mai 29th, 201112:05at

    [...] für den Seitan: eine Seitanmasse wie hier, hier oder hier zubereiten und [...]

  • Lady writes:
    Juli 16th, 201112:54at

    Hallo,
    funktioniert das auch ohne den Bratschlauch und nur in Alufolien oder im Bräter einfach? Danke;)

    [WORDPRESS HASHCASH] The poster sent us ‘0 which is not a hashcash value.

  • Boris writes:
    Oktober 4th, 201121:17at

    Hi Nina,
    ich hab den Braten heute abend gemacht und es war sehr lecker. Ich war von amerikanischen cups ausgegangen und musste dann noch etwa ein Viertel mehr Gluten hinzufügen (insgesamt 550g). Macht einen Riesenbatzen (was mir recht ist :) Deine braune Soße hört sich sehr lecker an – schade, dass die futsch ist; die, die ich aus dem Netz gesogen hab war lediglich okay. War meine erste Berührung mit nem Bratschlauch: eigentlich ganz okay, aber meinst du, dass es einen großen Unterschied macht, wenn man den in der Glasschüssel mit Deckel (so wie dem Teil auf deinem Foto) macht?
    Besten Dank & Gruß, Boris

  • Chefkoch writes:
    Dezember 24th, 201113:11at

    Hey,

    das sieht ja echt super lecker aus! Aber diesem Plastikbeuteln trau ich nicht! Die sind doch bestimmt nicht gesund!? Ich kenne mich einwenig aus und kann daher nur eins dazu sagen: Es gibt keine Kunststoffe aus denen keine Schadstoffe ausdunsten…und wenn man dann noch beachtet das die Dinger richtig heiß gemacht werden…
    Da nehm ich lieber einen Römertopf…

    Aber Lecker sieht das Essen echt aus…richtig Lecker!!!

    Grüße
    Chefkoch

  • oktemba writes:
    Dezember 25th, 201114:23at

    Huhu!
    Hab heute den Seitanbraten gemacht, er schmeckt wie Sponge-Bob mit Gewürzen…was hab ich falsch gemacht??? Holy Shit bzw merry xmas wünsch :O)

  • Aeris writes:
    Dezember 9th, 201308:09at

    Hallo,

    wir haben den Braten gestern zubereitet.
    Ich muss zwei Sachen anmerken… Erstens muss man entweder wesentlich weniger Flüssigkeit nehmen oder wesentlich mehr Glutenmehl. Der Braten war sehr schwammig.
    Zudem muss unbedingt mehr Salz rein.

    Ansonsten hat die Zubereitung gut geklappt.

    Viele Grüße

  • worscht writes:
    Dezember 23rd, 201311:14at

    Hallo,

    Danke für das Rezept. Werde es am 2. Weihnachtsfeiertag ausprobieren. Die Trockenfrüchte lasse ich allerdings weg ;) und dazu gibt es Semmelknödel. Freue mich schon total darauf. Falls es doch nichts wird, habe ich noch Rotkraut aus dem Glas und Quorn gekauft :-D

    Frohe Weihnachten!


Leave a Reply

XHTML: You can use these tags: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>


drei + = 8

»  Host:Blogsport   »  Code:WordPress   »  Style:Ahren Ahimsa