SIDEBAR
»
S
I
D
E
B
A
R
«
Seitan Jerky mit Barbecue-Pfeffer-Geschmack
Mai 18th, 2011 by veganitaet

Hierauf bin ich wirklich sehr sehr stolz. Ich muss sagen ich LIEBE Jerkys(wer es nicht kennt, das sind Fake-Fleisch-Snack-Riegel aus Seitan oder Sojaeiweiß nach amerikanischem Vorbild, die im Gegensatz zu vielen vegetarischen Wurstsnacks sehr fest sind und einen guten Biss haben). Ab und an kauf ich mir auch mal den ein oder anderen bei Vegan Wonderland, aber aufgrund des Preises kann man da ja nicht einen nach dem anderen verschlingen, was ich manchmal gerne täte. Also hab ich mich an Selbermachen gewagt und das Ergebnis ist nahezu perfekt! Mein Freund quengelt nun ständig dass ich diese Jerkys machen soll und auch „eingefleischte Omnis“ waren begeistert. In Zukunft werd‘ ich mal an unterschiedlichen Geschmacksrichtungen experimentieren.

Zutaten:

trockene Zutaten:

1 Tasse Gluten

1/4 Tasse Nährhefeflocken

3 EL Röstzwiebeln

1 TL Salz

1/2 TL Knoblauch, granuliert

1 TL grober Pfeffer

1/4 TL Nelke, gemahlen

1/4 TL Muskat

1/2TL Paprika

 

flüssige Zutaten:

1/2 Tasse Wasser

1 1/2 EL Tomatenmark

1/2 EL Senf

3 EL Sojasoße

3 EL Ketchup (oder Barbecuesoße wenn man kein Liquid Smoke hat)

2 EL Liquid Smoke

1 TL Zucker

 

Marinade:

1 EL Agavendicksaft

3 EL Ketchup

2 EL Sojasoße

1 EL Liquid Smoke

 

Zubereitung:

Alle trockenen Zutaten vermischen(Röstzwiebel mit einem Nudelholz pulverisieren), alle flüssigen Zutaten vermischen und dann alles miteinander verkneten. Alles in eine Auflaufform pressen. Zutaten für die Marinade vermengen und die Hälfte auf dem Seitan mit einem Pinsel oder Löffel verteilen.

Im Backofen bei 200°C etwa 45 Minuten backen. Nach der Hälfte der Zeit die Jerkymasse wenden und in schmale längliche Streifen schneiden.


Mit der restlichen Marinade ringsum einpinseln und fertig garen. Zwischendurch testen, da die Jerkys nicht zu sehr austrocknen sollen.

 


8 Responses  
  • Heldin writes:
    Mai 19th, 201115:38at

    Die Idee ist auch toll! Mein Freund liebt diese Jerkey-Dinger und da ich so gerne koche und neue Sachen ausprobiere, kann ich das gleich mal damit verbinden, ihn kulinarisch glücklich zu machen. Sowas ist ja auch auch super zum Mitnehmen als Snack für unterwegs. Ich krieg Hunger!
    Magst Du mir verraten, wo Du das/den Liquid smoke kaufst?! Ich kenne bisher nur Räuchersalz, habe aber schon öfters gelesen, dass das nicht zu vergleichen ist…

  • dusty writes:
    Juli 10th, 201113:02at

    Hab ich heute gemacht – und jetzt ich kann nicht aufhören, sie wegzuknabbern. Suuuperlecker, darauf kannst Du echt richtig stolz sein! 🙂

  • Stance writes:
    Oktober 3rd, 201112:06at

    Hallihallo
    ich verfolge deinen Blog nun schon sehr lange und habe schon einiges nachgekocht,
    Ich bin gerade am überlegen wie man wohl am besten Seitan-Weißwürstchen herstellen könnte.Hast du dich daran schonmal gewagt? Oder irgendwelche Ideen? Freue mich über eine Antwort.
    Peace

  • veganitaet writes:
    Oktober 3rd, 201118:45at

    Danke danke! 🙂
    Nee über Weißwürste hab ich mir noch nie Gedanken gemacht. Ich glaub bei denen weiß ich halt am allerwenigsten wie sie schmecken sollen, weil ich sie noch nie gegessen habe. Naja vermutlich sind sie eben einfach sehr hell und eher weich. Wahrscheinlich würde ich das mit viel Tofu und etwas Gluten versuchen und die Würzungen bei Weißwurst-Rezepten abgucken. Aber ich setze es mal auf meine To-Do-List!

  • nina writes:
    Oktober 8th, 201119:12at

    hier gibts ein weißwurst rezept, habe es aber noch nicht ausprobiert http://vegangeniessen.blogspot.com/2011/06/weiwurst.html

  • alex writes:
    Oktober 10th, 201114:45at

    hey was für eine einstellung nimmst du beim backofen? umluft ? und fettest du die form oder nimmst backpapier? mir ist das bisschen angebrannt 🙂

  • Pascal Weber writes:
    Oktober 26th, 201115:51at

    Hallo,

    ich habe mich heute mal an dem Rezept probiert, jedoch ist auch bei mir die Masse am Blech festgebacken.
    Ausserdem fände ich genauere Angaben für Gluten und Hefe besser, da ich mit dem relativen Maß „Tasse“ nich viel anfangen kann. Ich hab es mit 200g Gluten un 30g Hefe probiert, musste aber nochmals etwas Wasser hinzugeben, da der Teig zu trocken wurde.

    gruss,

    Pascal

  • Elke writes:
    Februar 23rd, 201219:53at

    Ich hab die Dinger grad im ofen und beim drehen musst ich natürlich probieren. Was für ein glück dass die noch so heiss sind , suuuuuuuuuuperlecker , aber – wie siehts kalorientechnisch aus ??? Ich mach mir da so meine Gedanken , …. herzlichst Elke


Leave a Reply

XHTML: You can use these tags: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>
»  Host:Blogsport   »  Code:WordPress   »  Style:Ahren Ahimsa