SIDEBAR
»
S
I
D
E
B
A
R
«
Selbstgemachtes Apfelkraut (Apple Butter)
Okt 18th, 2011 by veganitaet

Ich bin kein großer Fan von Marmelade, aber umso mehr von Apfelkraut. Das ist dieses dunkelbraune Zeug, das in der Regel nur aus eingekochtem Apfelsaft besteht. Es gibt verschiedene Rezepte hierfür: manche benutzen noch zusätzlich Birnensaft, manche backen Äpfel im Ofen und kochen sie dann ein, manche kochen Äpfel über sehr viele Stunden bis ein brauner Sirup entsteht. Ich habe Äpfel und Birnen selbst entsaftet (etwa 3/4 Äpfel 1/4 Birnen) und diesen dicklichen Saft über etwa 3 Stunden eingekocht. Gerade zum Schluss sollte man den Topf nicht unbeaufsichtigt lassen und ständig umrühren. Mein Apfelkraut ist sehr dick geworden, dast schon eher eine Paste. Will man mehr eine Art Apfelsirup, muss man den Saft einfach für eine kürzere Zeit kochen lassen. Vielmehr Rezeptangaben sind allerdings gar nicht nötig. Man sollte sich nur im Klaren sein, dass 1 Liter Saft viel weniger Apfelkraut ergeben, da das Ganze ja eingekocht wird. Mein sehr festes Apfelkraut hält sich schon einige Wochen im Kühlschrank und schmeckt besonders gut in Kombination zu Mandel- oder Erdnussmus.

DIY veganer Frischkäse (Beta-Version)
Jun 20th, 2011 by veganitaet

Ich war immer etwas frustriert, weil ich insbesondere Süßspeisen und Kuchen auf Frischkäse-Basis total gerne veganisieren wollte, jedoch fertiger Tofutti-Frischkäse zwar lecker ist aber viel zu teuer, als dass man davon mal eben ein, zwei Packungen in einen Käsekuchen hauen könnte. Also habe ich mir mal die ganzen Inhaltstoffe von veganen Frischkäseprodukten angeschaut und es fällt auf, dass die meisten auf der Basis von Kokosfett, Palmfett(übel, übel, ich weiß, ich hoffe ich kann noch einen Frischkäse ganz ohne Palmfett zubereiten, in dem Palmin soft, das für die Konsistenz relativ wichtig ist, ist es leider enthalten), Tofu, Säurungs- und Verdickungsmitteln bestehen. Lässt sich eigentlich alles besorgen, dachte ich mir. Lediglich bei den Verdickungsmitteln muss man evtl. was im Internet bestellen. Ich habe den Frischkäse mit Johannisbrotkernmehl(im Bioladen erhältlich), aber auch Xanthan hergestellt. Womöglich lässt sich das Xanthan aber auch durch Johannisbrotkernmehl ersetzen.

Der Frischkäse ist von der Konsistenz her gut zum Weiterverarbeiten in Süßspeisen wie Käsekuchen, Cupcakes mit Frischkäsecreme(siehe Stracciatella-Cupcakes hier), bestimmt auch für Muffins mit Frischkäsefüllungen, ect. Zum aufs Brot schmieren fand ich ihn geschmacklich noch nicht so prickelnd, da muss ich noch etwas rumprobieren.

Zutaten:

250ml Sojamilch natur

60g festes Kokosfett (ich habe Standard-Palmin verwendet, was einfach reines Kokosfett ist)

1/4 TL Xanthan (klingt wenig, ist aber sehr stark bindend)

1/4 TL Johannisbrotkernmehl

1/4 TL Essig

1/2 EL Zucker

1 EL Soja-Protein-Pulver (das für Eiweißfitnessgetränke, ohne Geschmack, optional für mehr Cremigkeit)

1/2 TL Salz

3/4 Block Tofu (sorry hab leider keine Gramm-Angaben, es müsste aber 3/4 von einem 400g festem Alnatura-Tofu sein)

6 El Palmin soft (Kokos-Palmfett-Gemisch)

 

Zubereitung:

Kokosfett schmelzen und mit allen anderen Zutaten in eine Küchenmaschine geben und gut durchmixen bis eine homogene Masse entsteht. Wirkt es nicht fest genug, kann noch mehr Verdickungsmittel hinzugefügt werden, jedoch wird die Masse nach dem Kühlstellen fester.

Kühlen und weiter verarbeiten.

»  Host:Blogsport   »  Code:WordPress   »  Style:Ahren Ahimsa