SIDEBAR
»
S
I
D
E
B
A
R
«
Seitan, Gemüse oder Tofu mit vegetarische Austernsoße (Mushroom Vegetarian Sauce)
Okt 17th, 2011 by veganitaet

Das hier ist weniger ein Rezept, eher eine Anregung, wie man ganz schnell ein chinesisches Seitan-Gercht zaubern kann. Essentiell dafür ist diese Soße:

Diese Soße, die es in fast jedem Asia-Laden geben müsste (zur Not auch hier bestellbar), dient als Ersatz für Austernsoße. Austernsoße ist en Fertigprodukt, nach dem in vielen chinesischen Rezepten verlangt wird und was hiermit ersetzt werden kann. Alternativ kenne ich noch eine weitere vegetarische Fertig-Soße, die diesen Zweck erfüllen soll, zu sehen hier, die allerdings völlig anders schmeckt. Ich benutze zum Kochen am liebsten diese hellere Soße und verwende sie, wenn ich gerade nicht viel Zeit zum kochen habe. Ich brate in einem Wok einfach etwas Gemüse und Seitan (oder Tofu) an, würze es ein wenig mit Chilli, Ingwer, Knoblauch oder Zitronengras und gebe dann eine ordentliche Menge von dieser Soße hinzu. Das kann schon schnell mal die halbe Flasche sein, schmeckt aber sehr lecker! Die Soße ist schön dicklich und die Zutaten glänzen schön, ähnlich wie man das vielleicht aus dem China-Restaurant hier in Deutschland kennt.

Malaysische Satay-Spieße(auch Satee) aus Seitan mit Erdnuss-Soße
Okt 16th, 2011 by veganitaet

Ich hatte es schon lange vor, nun habe ich es endlich geschafft und vegane Satay-Spieße aus Seitan an meinem Geburstag gemacht. Hierfür habe ich die Seitanmasse entsprechend gewürzt und dann in einer stark gewürzten Marinade im Backofen gebacken. Dazu gab’s eine Erdnuss-Kokossoße. Geschmacklich waren sie näher an Rindfleisch-Satay, als an Hähnchen. Will man eine Hähnchen-ähnlichere Konsistenz sollte man dem Seitan noch pürierten Tofu oder Kichererbsenmehl beimischen.

 

Zutaten (für 24 Spieße):

Seitan:

4 Tassen Gluten

4 TL gemahlener Koriander

2 TL gemahlenes Zitronengras

1 TL gemalener Chilli

2 TL Salz

 

1/4 Tasse Sojasoße

2 3/4 Tasse Wasser

2 EL Sesamöl

3 EL Zucker

 

Marinade:

1 Tasse Wasser

10 Schalotten

3 Knoblauchzehen

3/4 Tasse Sojasoße

5 EL Zucker

1 EL gemahlener Koriander

1 EL gemahlene Chilli

1 EL gemahlenes Zitronengras

2 TL Kurkuma

2 EL Sesamöl

 

Soße:

1 Dose Kokosmilch

220g ungezuckerte (oder leicht gezuckerte) Erdnussbutter aus dem Asialaden (hat eine andere Kosistenz als Erdnussmus oder Erdnussbutter, wird oft als „Pindakaas“ verkauft)

2 EL Sojasoße

1/2 EL Chilliflocken

1 EL Zucker (weglassen, wenn die Erdnussbutter schon gesüßt ist)

 

Zubereitung:

Alle trockenen Zutaten für den Seitan mischen. Dann alle flüssigen Zutaten mit dem Zucker vermischen und mit den restlichen Zutaten zu einem festen Seitanteig kneten. In kleine Stücke reißen (sieht besser aus, als wenn man sie mit dem Messer schneidet) und auf einem Backblech oder auf zwei Auflaufformen verteilen.

Dann alle Zutaten für die Marinade in einen Mixer oder Küchenmaschine geben. Alles über dem Seitan verteilen und gut 1 Stunden bei 180-200°C backen. Zwischendurch wenden. Vor dem herausnehmen, probieren ob sie gar sind und gegebenfalls länger backen.

Dann alle Stücke in eine Schüssel geben, vermischen und abkühlen lassen.

Dann immer etwa 4 Stücke auf einen Bambusspieß spießen. Gegebenenfalls aufwärmen und grillen.

Alle Zutaten für die Soße in einem Topf aufwärmen und zu den Spießen reichen.

Rotes Thai-Curry mit Seitan und Litschis
Sep 28th, 2011 by veganitaet

Hier wollte ich mal ein Thai-Curry mit selbst hergestellter Thai-Curry-Paste zubereiten. Wie das mit so ziemlich allen selbstgemachten Dingen ist, schmeckt’s natürlich viiiiiiiiiiel besser als die gekaufte Paste. Wenn man allerdings keine Zeit hat, kann man das Rezept aber natürlich auch damit zubereiten. Man kann auch gleich die Zutaten für die Paste verdoppeln. Im Kühlschrank hält sich die Paste in einem Glas mindestens eine Woche. Oder aber man friert diese einfach ein.

Zutaten:

Rote Thai-Curry-Paste:

5 getrocknete oder frische rote Chillies (ich hatte gerade nur getrocknete da)

1 TL Koriandersamen (alternativ gemahlener Koriander)

ein ca. 3cm großes Stück frischer Galgant, das sieht so aus und gibt’s meistens im Kühlfach in Asia-Läden (alternativ gemahlener Galgant aus dem Bioladen):

 

1 Stengel Zitronengras

2 Knoblauchzehen

1 Schalotte

1 TL Limettensaft

1 EL Öl (am besten Erdnussöl)

 

Seitan:

2 Tassen Gluten

1  Tasse Wasser

1/4 Tasse Sojasoße

1/4 Tasse Ketchup

1 TL Salz

1/2 TL gemahlener Ingwer

1/4 TL gemahlenes Zitronengras

1/2 TL Chillipulver

1 TL Zucker

 

ansonsten:

1 Dose Kokosmilch

1 Dose Litschis (frische sind natürlich, falls vorhanden, noch besser)

3 Karotten

1 rote Paprika

etwas Thai-Basilikum

etwas Limettensaft

 

Zubereitung:

Alle Zutaten für die Paste mit einer Küchenmaschine verarbeiten (alternativ in einem Mörser).

Alle trockenen Zutaten für den Seitan vermischen, alle flüssigen separat. Dann alles zu einem festen „Gummiball“ verarbeiten. Falls zu trocken, mehr Wasser hinzufügen, falls zu matschig, mehr Gluten. Dann in Fetzen zerreißen und mindestens 30 Minuten dämpfen.

Karotten diagonal in schmale Scheiben schneiden. Paprika in schmale Streifen.

Öl in einem Wok erhitzen und Seitan, Paprika und Karotten anbraten. Currypaste, Kokosmilch, Litschis zusammen mit dem Sirup und soviel Wasser wie in die geleerte Dose passt hinzugeben. Alles etwa 20 Minuten kochen. Am Schluss ein paar Spritzer frischen Limettensaft und Thaibasilikum darauf geben. Mit Basmati-, Jasmin- oder Klebreis servieren.

Seitan-Jerkys mit Tomaten-Chilli-Geschmack
Jul 6th, 2011 by veganitaet

Hier kommt nun die zweite Geschmacksvariante meiner Jerkys. Barbecue-Pfeffer ist noch mein Favorit, aber die hier sind auch nicht von schlechten Eltern. 🙂

Zutaten:

trockene Zutaten:

1 Tasse Gluten

1/2 TL Salz

1 Prise Pfeffer

1 1/2 EL Chilli-Flocken

1 1/2 EL getrockneter Basilikum

3 getrocknete Tomaten(die trockenen, nicht in Öl eingelegten, aber die in Öl gehen bestimmt auch) in kleine Stücke geschnitten

 

flüssige Zutaten:

1/2 Tasse Wasser

6 EL Tomatenmark

 

Marinade:

4 EL Tomatenmark

1 EL Wasser

2 EL Ketchup

1 EL Sojasoße

 

Zubereitung:

Alle trockenen Zutaten vermischen, alle flüssigen Zutaten vermischen und dann alles miteinander verkneten. Alles in eine Auflaufform pressen. Zutaten für die Marinade vermengen und die Hälfte auf dem Seitan mit einem Pinsel oder Löffel verteilen.

Im Backofen bei 200°C etwa 45 Minuten backen. Nach der Hälfte der Zeit die Jerkymasse wenden und in schmale längliche Streifen schneiden.

Mit der restlichen Marinade ringsum einpinseln und fertig garen. Zwischendurch testen, da die Jerkys nicht zu sehr austrocknen sollen.

Seitan-Gemüse-Schaschlik zum Grillen
Mai 29th, 2011 by veganitaet

Hier mehr eine Anregung, als ein Rezept.  Die Spieße kann man gut vorbereiten, sehen eindrucksvoll aus und schmecken meiner Meinung nach besser als einzeln gegrilltes Gemüse, einfach weil es mehr Spaß macht, Sachen von bunten Spießen zu essen. 🙂

Zubereitung für den Seitan: eine Seitanmasse wie hier, hier oder hier zubereiten und dämpfen.

In Stückchen schneiden und abwechselnd mit Paprika, Zwiebeln, Pilzen oder auch Zucchini, Aubergine, vorgekochtem Kürbis oder was euch sonst noch einfällt aufspießen.

Seitan Jerky mit Barbecue-Pfeffer-Geschmack
Mai 18th, 2011 by veganitaet

Hierauf bin ich wirklich sehr sehr stolz. Ich muss sagen ich LIEBE Jerkys(wer es nicht kennt, das sind Fake-Fleisch-Snack-Riegel aus Seitan oder Sojaeiweiß nach amerikanischem Vorbild, die im Gegensatz zu vielen vegetarischen Wurstsnacks sehr fest sind und einen guten Biss haben). Ab und an kauf ich mir auch mal den ein oder anderen bei Vegan Wonderland, aber aufgrund des Preises kann man da ja nicht einen nach dem anderen verschlingen, was ich manchmal gerne täte. Also hab ich mich an Selbermachen gewagt und das Ergebnis ist nahezu perfekt! Mein Freund quengelt nun ständig dass ich diese Jerkys machen soll und auch „eingefleischte Omnis“ waren begeistert. In Zukunft werd‘ ich mal an unterschiedlichen Geschmacksrichtungen experimentieren.

Zutaten:

trockene Zutaten:

1 Tasse Gluten

1/4 Tasse Nährhefeflocken

3 EL Röstzwiebeln

1 TL Salz

1/2 TL Knoblauch, granuliert

1 TL grober Pfeffer

1/4 TL Nelke, gemahlen

1/4 TL Muskat

1/2TL Paprika

 

flüssige Zutaten:

1/2 Tasse Wasser

1 1/2 EL Tomatenmark

1/2 EL Senf

3 EL Sojasoße

3 EL Ketchup (oder Barbecuesoße wenn man kein Liquid Smoke hat)

2 EL Liquid Smoke

1 TL Zucker

 

Marinade:

1 EL Agavendicksaft

3 EL Ketchup

2 EL Sojasoße

1 EL Liquid Smoke

 

Zubereitung:

Alle trockenen Zutaten vermischen(Röstzwiebel mit einem Nudelholz pulverisieren), alle flüssigen Zutaten vermischen und dann alles miteinander verkneten. Alles in eine Auflaufform pressen. Zutaten für die Marinade vermengen und die Hälfte auf dem Seitan mit einem Pinsel oder Löffel verteilen.

Im Backofen bei 200°C etwa 45 Minuten backen. Nach der Hälfte der Zeit die Jerkymasse wenden und in schmale längliche Streifen schneiden.


Mit der restlichen Marinade ringsum einpinseln und fertig garen. Zwischendurch testen, da die Jerkys nicht zu sehr austrocknen sollen.

 

Großer Seitan-Party-Gulasch
Mai 17th, 2011 by veganitaet

Sooo..nun stell ich mal meinen Seitan-Gulasch vor, oder vielmehr das Gulasch-„Fleisch“, weil es schon eine ganze Weile her ist, dass ich den Gulasch zubereitet habe und nur noch meine Notizen für den Seitan vorliegen. Generell kann man hierfür aber einfach ein Standard-Gulasch-Rezept verwenden. Ist ja eigentlich nicht weiter kompliziert, einfach eine Art Paprika-Eintopf mit viel Zwiebeln und kräftiger Würzung (Paprika, Pfeffer, Muskat oder auch Gyros-Gewürzmischung) auf Gemüsebrühe-Tomaten aus der Dose-Basis herstellen. Ich weiß leider nicht genau für wie viele Personen das Rezept genau ist. Bei mir wurden es ein Wok und zwei eher große Töpfe voll, also eine ganze Menge!

Zutaten:

6 Tassen Gluten

100g Röstzwiebeln

1/2 Tasse Sojasoße

450-500ml Wasser

1/4 Tasse Liquid Smoke

1/2 Tube Tomatenmark

2 EL Zucker

4 TL Senf

1/4 Tasse Olivenöl

2 EL Salz

3 EL Zucker

1 TL Cayenne Pfeffer

1 TL gemahlener Kümmel

1 TL Muskat

1 TL Paprika

 

Zubereitung:

Die Röstzwiebeln mit etwas Wasser im Mixer pürieren. Mit restlichen Zutaten außer Gluten vermischen. Dann alles mit dem Gluten zu einem Teig verkneten. Aufgrund der großen Menge sollte man das ganze vielleicht in zwei Hälften Teilen, also das Glutenmehl in zwei große Schüsseln geben und jeweils die Hälfte der Flüssigkeit dazuschütten. Erscheint der Seitan sehr weich und nicht gummiartig(Gulasch-Fleisch sollte schon etwas Biss haben), mehr Gluten hinzu geben. Ist er zu trocken, mehr Wasser.

Nun kann man den Seitan in die vorbereitete Gulaschbrühe geben, in dem man ihn in kleine Stücke reißt. Der Gulasch sollte nun eine ganze Weile bei niedriger Temperatur köcheln, nicht zu schnell und stark, weil der Seitan sonst nicht richtig gart!

 

 

 

Seitan-Köttbullar mit Kartoffeln in Dill-Creme-Soße, Preiselbeeren und Sellerie-Bohnen-Gemüse
Dez 6th, 2010 by veganitaet

Hier habe ich ein komplett schwedisches Menü gekocht. Anschließend folgt noch ein Rezept für Punschrullars mit Gewürzkakao.

Zutaten:

Seitan-Köttbullar:

Seitan-Hack:

trockene Zutaten:

2Tasse Gluten

8EL Nährhefeflocken

8TL Paprikapulver

1  TL Muskat

1/2 TL Cayennepfeffer

1/2 TL Pfeffer

2 TL Salz

1 TL Zucker

flüssige Zutaten:

1 1/4  Tasse Wasser

1/4 Tasse Sojasoße

4 EL Ketchup

1 EL Essig

4 EL süßer Senf

1 EL Agavendicksaft

außerdem:

1 Tasse Semmelbrösel

2 EL Gluten

1 Tasse Sojamilch, vermischt mit 1TL hellem Essig

1 große oder zwei kleinere Zwiebeln

1 EL Tapiokamehl oder Speiseatärke und 1 EL Sojamehl, vermischt mit 2 EL Wasser

Kartoffeln:

1kg Kartoffeln

Dill-Soße:

1/2 Bund frischer Dill

200ml Sojasahne

250ml Sojamilch

3 EL Nährhefeflocken

1/2 TL Salz

Pfeffer

2 EL Speisestärke

Bohnen-Sellerie-Gemüse:

1 Zwiebel

2 Knoblauchzehen

250g grüne Bohnen

3 Stangen Staudensellerie

Salz

Pfeffer

Muskat

außerdem:

Preiselbeeren aus dem Glas

Zubereitung:

Für den Seitan alle trockenen und alle flüssigen Zutaten separat mischen und dann  zu einem Teig kneten. Den ganzen Klumpen etwa 30 Minuten dämpfen.

Dann in eine Küchenmaschine geben und kurz mixen, dass der Seitanm aussieht wie Hack.

Zwiebeln fein hacken und in etwas Öl anbraten. Mit dem Seitan mischen. Semmelbrösel und restliche Zutaten darunter mischen, bis man aus der Masse Bällchen formen kann. Ist die Masse zu nass, noch mehr Semmelbrösel dazu geben.

Aus der Masse Bällchen formen und auf ein Backblech legen. Mit Öl einpinseln oder einsprühen. Im Backofen bei 200°C etwa 15 Minuten backen bis die Bällchen braun aber nicht zu hart sind.

Dann reichlich Öl in einer Pfanne erhitzen und die Bällchen von allen Seiten braun braten.

Kartoffeln mit Schale weich kochen.

Für die Soße Dill fein hacken. Sojasahne und -milch in einen Topf geben und erhitzen. Mit Hefeflocken und Salz, Zucker und Pfeffer würzen und abschmecken.  Dill dazu geben und aufkochen lassen, Mit glatt gerührter Speisestärke andicken.

Für das Gemüse Zwiebel würfeln, Knoblauch fein hacken, Sellerie in kleine Scheibchen und Bohnen in Hälften schneiden. Ziebeln und Knoblauch anbraten und restliches Gemüse hinzufügen. Gemüsebrühe hinzugeben un etwa 10 Minuten kochen und abschmecken.

(bei diesem Foto war das Gemüse schon fast alle und kaum noch Bohnen da!)

Kartoffeln mit Soße übergießen, mit frischem Dill garnieren und dazu Preiselbeeren reichen.

Smaklig måltid!


Seitan-Braten mit fruchtigem Rotkohl und brauner Soße
Nov 22nd, 2010 by veganitaet

Hier nun ein klassisches Gericht, gut für ein feierlicheres Essen. Den Braten habe ich mit Äpfeln, Trockenpflaumen und Malzbier aromatisiert und in einem Bratenschlauch gebacken. Das ist ein Schlauch aus Plastikfolie, in den man alles mit Soße reinpackt. so wird der Braten schön saftig und trocknet nicht aus. Gibts in größeren Supermärkten, dort wo man auch andere Folien findet.

Für die Soße kann ich leider kein Rezept geben, da mir meine Notizen abhanden gekommen sind. Auf jeden Fall habe ich für die Soße Karotten und Lauch mit etwas Rotwein, Malzbier und Gemüsebrühe gekocht, das Ganze schließlich fein püriert und noch einmal abgeschmeckt.

Zutaten für einen Seitan-Braten(ca. 6 Personen):

3 Tassen Gluten

1/2 Tasse Sojamehl

1/2 Tasse Hefeflocken

2 TL Paprika

1/2 TL Knoblauch

1/2 TL Muskat

1 TL Chinese Mixed Spice(5-Gewürze-Mischung, alternativ mehr Muskat, etwas Zimt)

1/2 TL gemahlener Pfeffer

1/2 TL Curry-Pulver

1 1/4 Tasse Malzbier

1 1/4 Tasse Wasser

7 EL Sojasoße

5 EL Tomatenmark

1 EL süßer Senf

Soße zum Braten:

1/4 Tasse Rotwein

1/3 Tasse Malzbier

1/2 EL Balsamico-Essig

1/2 EL süßer Senf

1/2 TL Salz

Muskat

Pfeffer

1/4 saurer Apfel (z.B. Granny Smith)

4 Schalotten

etwa 6 Salbeiblätter

5 Trockenpflaumen

Zubereitung:

Alle trockenen Zutaten miteinander vermischen. In einer separaten Schüssel alle feuchten Zutaten miteinander mischen und alles verkneten. Bei Bedarf mehr Wasser oder Gluten hinzugeben.
DSCF9284

Apfel in schmale Spalten scheiden, Schalotten häuten. Restlichen Soßen-Zutaten vermischen. Den Seitan nun in den Bratschlauch geben(Naht nach oben). Dazu ein Stück abschneiden, das etwa 20cm länger ist als der Braten. Seitan hinein legen und an einem Ende zubinden (beiliegender Plastik-Streifen). Äpfel, Pflaumen, Schalotten und Salbei hinein geben und Soße dazu gießen. Anderes Ende ebenfalls verschließen.
DSCF9288

Auf ein Backblech legen und oben einschneiden. Etwa eine Stunde bei 200°C backen.

Rotkohl (für etwa 6 Personen):

Zutaten:

1 Rotkohl

1 Zwiebel

1 saurer Apfel

3 kleine Birnen

4 EL eingemachte Preiselbeeren

75ml Balsamico-Essig

Saft aus einer Orange

Salz

Pfeffer

Muskat

Zubereitung:

Rotkohl vom Strunk entfernen und in Stücke schneiden(raspeln ist nicht unbedingt notwendig, es können auch größere Stücke drin sein). Äpfel und Birnen schälen und in Spalten. Zwiebeln in Ringe schneiden.

Olivenöl in einem Topf erhitzen und Zwiebel darin andünsten. Birnen, Äpfel und Rotkohl dazugeben. Restliche Zutaten hinein geben und bei schwacher Hitze etwa eine Stunde köcheln lassen. Zum Schluss noch einmal abschmecken(bei mehr Süße noch mehr Preiselbeeren hinzu geben).

Mit Kartoffeln und brauner Soße servieren und mit etwas frischem Salbei garnieren.


Indonesicher Seitan mit Okraschoten und Kai-lan mit Karotten
Nov 22nd, 2010 by veganitaet

Hier kommt ein leckeres Seitangericht mit passend gewürztem Seitan und Okraschoten, auch Ladyfingers genannt. Die sollte es in jedem Asia-Laden frisch geben. Sie sind von außen ganz leicht flaumig und innen etwas schleimig, wodurch die Soße leicht angedickt wird, auf jeden Fall sehr lecker und meiner Meinung nach viel zu unbekannt!

Dazu habe ich Karotten und ein grünes asiatisches Gemüse namens Kai-Lan gekocht. Man kann aber auch jedes andere grüne Blattgemüse verwenden, wie Spinat, Mangold oder Pak Choi.

Zutaten (für etwa 4 bis 6 Personen):

Seitan mit Okraschoten:

Seitan:

2 Tassen Gluten

1TL Zitronengraspulver

1 TL gemahlener Ingwer

1 TL gemahlener Galgant (gibt es im Bio- und Asia-Laden)

1 TL Salz

1 Tasse Wasser

1/2 Tasse Sojasoße

1 EL Zucker

4 EL Tomatenmark

2 Dosen gehackte oder geschälte Tomaten

3 EL Palmzucker(oder normaler Zucker)

4 Knoblauchzehen

ein kleines Stück Ingwer

6 Schalotten

1/2 TL Salz

1 getrocknete rote Chilli

1 Packung Okraschoten (ich weiß leider nicht mehr wie viel Gramm es waren, aber normalerweise werden sie immer in der gleichen Menge eingeschweißt verkauft)

etwa 6 Kaffir-Limettenblätter, in Stücke gerissen

1 Zwiebel

Zubereitung:

Für den Seitan jeweils separat alle trockenen und feuchten  Zutaten vermischen. Dann alles vermengen. Ist der Seitan zu weich, noch mehr Gluten hinzugeben, ist er zu trocken, mehr Wasser.

In kleine Stücke reißen und etwa 20 Minuten dämpfen. (Wie das geht, siehe hier.)

Okraschoten von den Stielen befreien und halbieren. Zwiebel hacken. Restliche Zutaten in einen Mixer geben und zu einer Soße verarbeiten.

Fertigen Seitan in Öl anbraten bis er rundum braun ist. Zwiebeln und Okraschoten dazugeben und weiter braten.

Schließlich die Soße und die Limettenblätter hinein gießen und etwa 25 Minuten kochen. Noch einmal abschmecken.

Karotten-Kai-Lan-Gemüse in süßer Sojasoße

Zutaten:

4 Karotten

etwa 400 bis 500g grünes Blattgemüse wie Kai-Lan

5 Frühlingszwiebeln

ein Stückchen Ingwer

Sojasoße

1 El Zucker

Zubereitung:

Karotten diagonal in Scheiben schneiden. Blattgemüse von Stielen befreien und in grobe Stücke zerteilen. Ingwer fein hacken. Frühlingszwiebeln in Scheibchen schneiden. In einer Pfanne Öl erhitzen und Ingwer und Frühlingszwiebeln darin anbraten. Karotten hinzugeben  uns etwas anbraten.

Blattgemüse hinzufügen.

Großzügig mit Sojasoße übergießen und mit Zucker und Salz mischen. Wenige Minuten kochen und bei Bedarf mit Speisestärke andicken.

Reis zum Servieren in eine kleine Schüssel füllen und umstülpen.

»  Host:Blogsport   »  Code:WordPress   »  Style:Ahren Ahimsa