SIDEBAR
»
S
I
D
E
B
A
R
«
Afrikanisches Fladenbrot mit Bohnen in Erdnuss-Soße und mit Kokos
Okt 2nd, 2011 by veganitaet

Hier wollte ich mal was „afrikanisches“ kochen. Dass das sehr undifferenziert ist, ist mir schon klar. Ich habe hierfür viel im Internet zusammengesucht und meine eigene Variante daraus gemacht, umso weniger kann ich also genau sagen, wie „authentisch“ das Gericht ist oder woher genau es jeweils kommt. Ungefähr kann lässt sich aber sagen, dass es eher so aus dem Raum Zambia/Kenja/Tansania kommt. Falls sich hier irgendwer besser mit diesen Küchen auskennt, bin ich natürlich für Tipps immer offen.

Ich habe hier zum Einen ein weiches Fladenbrot zubereitet, nicht allerdings das gesäuerte Injeera, das manch einer vielleicht aus ethiopisch/eritreischen Restaurants kennt. Dieses hier ist relativ mild, ähnlich einem pikanten Pfannkuchen.

Als zusätzliche Kohlenhydratbeilage habe ich Polenta zubereitet. Diesen Maisbrei gibt es in verschiedenen Regionen Afrikas und wird dort verschieden benannt, z.B. Nshima, Pap, oder Ugali. Wie man dort auf den Bildern sehen kann, ist es dort im Gegensatz zu der Polenta, die man hier kaufen kann, weiß. Das liegt an einer anderen Maissorte, die in Südafrika eher üblich ist. Falls ihr also irgendwo weißen Maisgrieß auftreiben könnt, verwendet das.

Dazu gab’s Bohnen mit Kokosnuss und mit Erdnüssen.

Zutaten (für 4 Personen):

Nshima:

eine Tasse (etwa 200g) Polenta (oder besser weißes Maisgrieß)

Salz

Wasser

 

Fladenbrot/Pfannkuchen:

300ml Wasser

300 ml Sojamilch

250g Weizenmehl Typ 405

1 Prise Salz

2 TL Trockenhefe

2 TL Zucker

 

Bohnen mit Erdnüssen:

125g von 250g getrocknete Pinto-Bohnen (auch Wachtelbohne, einen Tag zuvor eingeweicht und vor dieser Zubereitung 45-60 Minuten gekocht, alternativ 1 Dose  Kidneybohnen)

1 Zwiebel

1große  Dose geschälte Tomaten (800g)

150g geschälte Erdnüsse (am besten frisch selbst geschält, alternativ gibts auch ungesalzene bereits geschälte Erdnüsse im Supermarkt)

Salz

 

Bohnen mit Kokos:

125g von 250g Bohnen

1 Zwiebel

3 Knoblauchzehen

1 rote Chilli

1TL gemahlener Kreuzkümmel

1TL Kurkuma

1 TL gemahlener Koriander

75g  Kokosraspel

 

Zubereitung:

Polenta in einen Topf geben und mit Wasser bedecken. Salzen und kochen bis der Grieß weich ist. Immer wieder etwas Wasser hinzugeben, damit es nicht anbrennt. Die Polenta sollte eine feste Konsistenz haben, sodass man mit den Händen essen kann.

Für die „Pfannkuchen“ alle Zutaten mit einem Schneebesen vermischen und etwa eine halbe Stunde stehen lassen.

Für die Bohnen mit Erdnüssen, Zwiebel hacken und Erdnüsse grob hacken oder kurz in der Küchenmaschine zerkleinern. Öl in einer Pfanne erhitzen und Zwiebeln darin anbraten. Alle restlichen Zutaten hinzufügen. Mit einem Kartoffelstampfer die Tomaten und Bohnen grob zerstampfen. Alles etwa 20 Minuten kochen und am Ende noch einmal grob zerstampfen.

Für die Bohnen mit Kokosnuss Zwiebel, Knoblauch und Chilli hacken. Öl erhitzen und alles darin anbraten. Gewürze und Kokosraspel hinzufügen und anrösten. Bohnen und 250ml Wasser hinzufügen. Etwa 20 Minuten kochen.

Nun die „Pfannkuchen“ backen. Hierfür eine Pfanne nur leicht einölen. Jeweils eine Schöpfkelle in die Pfanne geben und glatt streichen (optimal hierfür ist ein Teigverteiler für Crepes).

Alles zusammen anrichten und am besten mit den Händen genießen!

 

 

 

 

 

Kokos-Schoko-Zebratorte
Mai 10th, 2011 by veganitaet

Hier wollte ich eine dreistöckige Geburtstagtorte backen und damit das ganze auch schön kontrastreich aussieht habe ich hierzu drei sehr schokoladige Böden gebacken und eine Kokos-Grieß-Füllung, ähnlich von meinen Kokos-Pralinen zubereitet. Wer keine kleine Springform hat, kann entweder mit einer großen(26cm) drei sehr dünne Böden oder eben eine zweistöckige Torte backen. Ich weiß leider nicht hundertprozentig wie groß meine Springform ist, aber ich glaube 18 oder 20cm Durchmesser. Für die Tassen im Rezept kann man spezielle Messbecher nehmen, ich habe einfach Tassen genommen, in die 250ml reinpassen.

Zutaten:

Teig:

2 1/2 Tassen Mehl

1 Tasse Zucker

1/2 Tasse Kakaopulver (ungesüßt)

1 Packung Backpulver

1 TL Vanillepulver oder -zucker

1/2 TL Salz

2 EL Speisestärke, Soja- oder Tapiokamehl (ich habe letzteres verwendet, gibt es im Asia-Laden und ist oft Bestandteil von Ei-Ersatzpulvern)

1/2 Tasse Sonnenblumenöl

2 Tassen Sojamilch

1 TL heller Essig oder Zitronensaft

 

Kokosfüllung:

1 Dose Kokosmilch (400ml)

1/2 Kokosmilch-Dose nochmal aufgefüllt und ausgespült mit Sojamilch

7 EL Grieß (ich habe Hartweizengrieß benutzt, andere Grießarten gehen aber auch)

3 EL Margarine

150-200g Zucker

200g Kokosraspel(etwas aufheben zum Bestreuen der Torte)

 

außerdem:

100g dunkle Kuvertüre, vermischt mit etwas Kokosfett oder fertige vegane Fettglasur

 

Zubereitung:

Alle trockenen Zutaten vermischen. Eine Mulde in der Mitte formen, Sojamilch und Essig oder Zitronensaft hineingießen und kurz stehen lassen. Öl hinzufügen und mit dem Mixer vermischen.

Entweder drei Springformen, drei Springformen hintereinander oder eine auf einmal fetten und hinterher in drei Teile teilen(kann aber etwas bröselig werden). Bei 200°C 25 bis 30 Minuten backen(mit einem Stäbchen überprüfen).

Die Böden auskühlen lassen und die Füllung zubereiten.

Hierfür Kokos- und Sojamilch, Grieß, Kokosraspel, Zucker und Margarine in einem Topf unter Rühren aufkochen lassen. Ist die Masse zu fest, etwas mehr Sojamilch hinzufügen. Nach Geschmack mehr oder weniger süßen. Etwas stehen lassen zum Auskühlen.

Dann auf den Kuchen verteilen und zusammensetzen.

Zum Schluss mit Kuvertüre übergießen und die Ränder mit Kuvertüre einstreichen. Mit Kokosraspel bestreuen. Falls noch etwas von der Kokosmasse übrig geblieben ist, entweder naschen oder zu Kügelchen formen und den Kuchen damit dekorieren.

Mini-Schoko-Bananen-Eishäppchen
Okt 10th, 2010 by veganitaet

Sieht ein bisschen aus wie ein umgefallener Schaumkuss, ist aber gefrorene Banane umhüllt mit Schokolade und Kokosnuss.

Zutaten:

2 bis 3 Bananen

dunkle Kuvertüre

Kokosraspel

Zubereitung:

Bananen in drei bis 4 Teile schneiden, in jedes einen Zahnstocher stecken und in einem Gefrierbeutel gefrieren lassen. Heraus nehmen, falls steinhart gefroren etwas antauen lassen.

Kuvertüre schmelzen und die Bananenstücke hineintunken und sofort mit Kokosraspeln(oder gehackten Nüssen, Zuckerstreuseln, ect.) bestreuen.

Sofort genießen!

Flattr this

Kokos-Schoko-Bällchen und Weißer-Rum-Marzipan-Pralinen
Jun 2nd, 2010 by veganitaet

Dies sind zwei optimale Rezepte, falls ihr entweder selbst gerade Lust auf leckeren veganen Naschkram habt oder jemand anderen mit diesen „merkt-man-ja-gar-nicht,-dass-die-vegan-sind-Pralinen“ beglücken und beeindrucken wollt. Eigentlich sind beide Rezepte gar nicht schwer, sodass man sich danach fragen könnte, warum man nicht eigentlich immer eine Ladung Pralinen im Kühlschrank hat!

Die Kokos-Schoko-Bällchen erinnern an einen bekannten Kokos-Riegel und die Rum-Marzipan-Pralinen sind schön nussig und gefüllt und haben einen leichten Schwips aus weißem Rum.

Zutaten für die Kokos-Schoko-Bällchen:

100ml Soja-Sahne(nicht zum Aufschlagen, sondern „Soja Cuisine“ o.ä.), alternativ wäre Kokosmilch auch einen Versuch wert!

2EL Gries (ich habe eher bräunliches Bio-Weizen-Grieß benutzt, Hartweizen- oder Weichweizengrieß funktioniert denke ich gleichermaßen)

40g Margarine

40g Zucker

60g Kokosraspel

etwa 100g dunkle Kuvertüre

Zubereitung:

Sojasahne mit Zucker und Margarine in einen Topf geben und schmelzen, das Grieß hinzufügen und kurz aufkochen. Von der Herdplatte nehmen und Kokosraspel unterrühren. Das Ganze dann etwa 20Minuten stehen lassen, damit das Grieß quellen kann.

Danach für mindestens eine halbe Stunde in den Kühlschrank geben. Küvertüre schmelzen. Aus der mittlwerweile fester gewordenen Masse Bällchen formen und mit einem Löffel in die Kuvertüre tunken und auf einem Stück Folie o.ä. trocknen lassen. Im Kühlschrank aufbewahren.

Zutaten für die Weißer-Rum-Marzipan-Pralinen:

4 Scheiben Zwieback(auf vegane Zutaten achten)

200g dunkle Kuvertüre oder Schokolade

6 EL zerbröselte Mandelblättchen(gehobelte Mandeln)

7EL weißer Rum

1EL Puderzucker

2EL Sojasahne

50g Margarine

100g Marzipan

etwa 100g Kuvertüre oder dunkle Schokoladenstreusel

Zubereitung:

Zwieback fein zerbröseln und mit dem Rum einweichen. Sahne, Margarine und Schokolade im Wasserbad oder bei geringer Temperatur vorsichtig schmelzen. Vom Herd nehmen und mit der Rum-Zwieback-Mischung, dem Zucker und den Mandeln mischen. Mindesten eine halbe Stunde kühlen, damit die Masse fest wird.

In der Zwieschenzeit aus dem Marzipan einige etwa erbsengroße Kügelchen rollen. Von der fest gewordenen Masse jeweils etwa einen Teelöffel abnehmen, platt drücken, die Marzipankugel in die Mitte geben und um das Marzipan herum verschließen und zu einer Kugel rollen(geht einfacher als es sich anhört!). So verfahren bis alles aufgebraucht ist.

Zum Schluss die Kugeln mit Kuvertüre überziehen oder wahlweise in Schokoladenstreusel wälzen. Gekühlt genießen.


»  Host:Blogsport   »  Code:WordPress   »  Style:Ahren Ahimsa