SIDEBAR
»
S
I
D
E
B
A
R
«
Apfel-Overload-Muffins
Okt 1st, 2011 by veganitaet

So, dann mach ich auch mal beim Vegan MoFo 2011 mit. Das ist ein sogenanntes Blogger-Event, bei dem es unter Anderem darum geht, andere vegane Blogs kennen zu lernen, Blogger zu motivieren durchgehend vegan zu bloggen und diesen Monat regelmäßig zu posten. Nach einer längeren Faulheits-Phase kommt mir das ganz recht, also diesen Oktober gibt’s dann hoffentlich häufig neue Rezepte wie dieses hier.

Nach einer sehr erfolgreichen Apfelernte bei ein paar öffentlich umher stehenden Apfelbäumen probiere ich gerade ganz viele Apfelrezepte aus. Hier nun schonmal ein ganz einfaches Muffin-Rezept, bei dem ich anstatt Sojamilch frisch selbst gepressten Apfelsaft verwendet habe. Daher habe ich auch den Zuckergehalt reduziert. Wer’s aber süß mag kann auch mehr verwenden.

 

Zutaten:

300g helles Dinkel- oder Weizenmehl

1 1/2 TL Backpulver

1 Päckchen Vanillezucker

1/2 TL gemahlener Zimt

250 ml frisch gepresster Apfelsaft (zur Not geht auch gekaufter)

120g Zucker (wer will, kann auch mehr hinzufügen, durch den Apfelsaft kommt aber noch viel Süße hinzu)

125ml Öl (z.B. Sonnenblumenöl oder anderes neutral schmeckendes Öl, zur Not geht auch Olivenöl wenn nichts anderes da ist, habe ich auch einmal zur Not verwendet und man hat es nicht heraus geschmeckt)

ein mittelgroßer Apfel oder etwa eine Tasse Apfelstückchen

etwas Soja-Sahne und Zimt zum dekorieren

 

Zubereitung:

Apfel schälen, entkernen und in Stückchen schneiden. Alle restlichen Zutaten verrühren, Äpfel unterheben und in 12 Muffinförmchen füllen. Etwa 20 Minuten bei 200°C backen. Etwas abkühlen lassen, einen Klecks Sojasahne darauf geben und mit Zimt bestreuen.

Hanf-Chocolate Chip-Küchlein
Jun 12th, 2011 by veganitaet

Heute hatte ich Lust auf Muffins und habe mal anstelle von Standard-Cocolate Chip-Muffins mit Walnüssen Hanfkerne verwendet. Hanfsamen gibt’s in Bioläden und Reformhäusern und haben viele Omega-3 und -6-Fettsäuren und nach ganz viele andere tolle Sachen(nein, kein THC 😉 ). Die Muffins werden dadurch kerniger und ballasstoffreicher.

Ich habe hier mal meine neuen Förmchen verwendet, die eigentlich nichts anderes sind als längliche Muffinförmchen.

 

Zutaten:

300g Mehl Typ 550 (oder 450)

1 P. Backpulver

1 P. Vanillezucker

180g Zucker

1 EL Zuckerrübensirup

1 Prise Salz

100ml Öl

4 EL Hanfsamen (ungeschält)

250ml Wasser

100g zartbittere Schokoladentropfen (oder gehackte Schokolade)

 

Zubereitung:

Mehl, Backpulver, Vanillezucker, Zucker, Sirup, Salz locker mit einem Löffel vermischen. Wasser, Öl und Hanfsamen in einem Mixer auf höchster Stufe 30 Sekunden. 1 Minute mixen. Mit allen restlichen Zutaten locker mit einem Löffel vermischen(Muffins soll man nicht „überrühren“). In Förmchen verteilen und bei 200°C etwa 20 bis 25 Minuten backen.

 

 

Graduierungs-Hut-Muffins
Jul 1st, 2010 by veganitaet

Hier habe ich Muffins mit einer schreiend pinken Fondantmasse überzogen und dem Ganzen ein Graduierungs-Hütchen aus veganen Süßigkeiten aufgesetzt. Für den Muffin könnt ihr euer Lieblings-Standard-Muffinrezept und für das Fondant dieses hier verwenden.

Ein perfektes Geschenk zum Uni- oder Schulabschluss!

Zutaten (nur für die Hütchen):

12 „Kokosflocken“ (vegane Süßigkeit, ähnlich wie Bounty, gibts z.B. bei Rewe und Edeka, stehen meist neben den Gelee-Bananen)

12 Minz-Täfelchen (After Eight sind leider nicht vegan, aber oftmals die billigere Eigenmarken-Kopie!, alternativ gehen auch andere dünne Schoko-Täfelchen)

12 zu etwa 5cm zurecht geschnittene Cola-Schnüre (dunkle Schnüre, sind in der Regel vegan)

etwas dunkle Kuvertüre

Zubereitung:

Die „Kokosflocken“ oben etwas platt drücken, das geht ganz gut mit einem großen flachen Messer. Die Kuvertüre schmelzen und mit einem kleinen Löffel etwas Kuvertüre auf die platt gedrückte Stelle geben. Das Minztäfelchen zu einem passenden Quadrat schneiden(meine waren echteckig und proportional etwas zu groß) und darauf drücken. So mit allen restlichen verfahren.

Die Cola-Schnüre an den Enden  zweimal einschneiden, damit es aussieht wie dieser Puschel am Ende der Kordel. Am anderen Ende etwas einrollen. Dann auf das erste getrocknete in die Mitte des Minztäfelchens einen kleinen Klecks Kuvertüre geben und die eingerollte Seite darauf kleben. Kurz fest drücken und trocknen lassen.

Die fertigen Hütchen lassen sich dann sehr gut auf den mit Fondantmasse überzogenen Muffins mit Kuvertüre befestigen.



Flattr this

Vegane Muffins inspired by Snickers (Erdnussbutter-Karamell-Schoko-Muffins)
Jun 2nd, 2010 by veganitaet

Diese Muffins entstanden als ich noch fest gewordene Karamellmasse von den Toffifees übrig hatte. Außerdem liebe ich Muffins mit Füllung und diese hier sind sogar doppelt gefüllt!

Dieses Rezept zeigt auch, dass man nicht unbedingt immer einen Ei-Ersatz braucht. Im Teig sind nur herkömmliche Teigzutaten enthalten und trotzdem hatte der Teig eine optimale Konsistenz.

Zutaten(12 Muffins):

300g Weizenmehl

1 1/2 TL Backpulver

1 Päckchen Vanillezucker

250 ml Sojamilch

150g Zucker (wer will, kann auch mehr hinzufügen, durch die Füllungen kommt aber noch viel Süße hinzu)

125ml Öl (z.B. Sonnenblumenöl oder anderes neutral schmeckendes Öl, zur Not geht auch Olivenöl wenn nichts anderes da ist, habe ich auch einmal zur Not verwendet und man hat es nicht heraus geschmeckt)

12TL stückige (crunchy) Erdnussbutter, etwa 1/3 Glas

12 Stückchen fertige fest gewordene Karamellstückchen, wie hier zubereitet oder ganz einfach gekocht aus Sojasahne, Zucker und Margarine

100g Schokoladenglasur oder Kuvertüre

Zubereitung:

Alle Zuaten für den Teig vermischen. Ich habe einfach alles in eine Schüssel gekippt und locker mit einem Esslööfel vermischt. Bei Muffins soll man generell darauf achten den Teig nicht zu sehr zu rühren, daher ist ein Mixer nicht unbedingt notwendig. Es macht auch nichts, wenn ein paar Klümpchen im Teig sind(solange es keine fessten Backpulver-Klumpen sind).

Den Teig auf 12 Muffinförmchen verteilen und jeweils erst ein Stück Karamell hineindrücken und dann einen Teelöffel Erdnussbutter darauf geben und  mit etwas Teig bedecken. Etwa 20 Minuten bei 200°C backen. Abkühlen lassen und mit Sckokoladenglasur überziehen.


Raw Cupcakes: Rohkost-Muffins aus Bananen und Leinsamen mit Avocado-Schoko-Creme
Mai 28th, 2010 by veganitaet

Dieses Rezept sollten alle ausprobieren, die noch nie eine leckere „Rohkost-Süßigkeit“ zubereitet haben. In Amerika scheint Rohkost ein größerer Hype zu sein und es gibt viele total abgefahrene Gerichte nur aus rohen Zutaten. Den Teig habe ich aus einem ursprünglichen „Donut“-Rezept etwas abgewandelt und die Creme besteht aus Avocados- ja Avocados! Die schmecken süß zubereitet überhaupt nicht gemüsig, sondern richtig lecker!

Zutaten (für 5 Muffins):

2 reife Bananen

etwa eine 3/4 Tasse fertig geschrotete Leinsamen(gibt es so zu kaufen) oder in der Kaffeemühle zermahlen

1/2 Avocado, oder eine ganze, wenn sie sehr klein ist

4EL Kakao-Pulver(ohne Zucker)

1/2 TL Vanille-Aroma

3EL Agavendicksaft

(optional 1TL Soja-Lecithin-Pulver: macht die Creme noch cremiger, da das Lecithin als Emulgator wirkt; kann man im Internet bestellen und dient zusätzlich als Nahrungsergänzungsmittel, da es Cholin enthält, ein Stoff, bei dem manche Menschen meinen, dass VeganerInnen hiervon einen Mangel haben)

Zubereitung:

Die Bananen mit einer Gabel gut zerdrücken und mit den Leinsamen vermischen. Am besten nicht gleich alle Leinsamen hinzufügen. Der „Teig“ sollte sich von der Schüssel lösen, formbar sein und nicht kleben. Etwas Teig nehmen und in ein Mauffin-Förmchen drücken(am besten aus Silicon, da kann man es gut wieder heraus drücken). Alles in den Kühlschrank stellen. In der Zwischenzeit die Creme zubereiten. Dafür Avocado mit  den restlichen Zutaten in der Küchenmaschine, Mixer oder dem Pürierstab zu einer Creme verarbeiten. Je nach Geschmack noch mehr Kakao oder Agavendicksaft hinzufügen.

Dann die Creme in einen Spritzbeutel füllen. Die „Muffins“ aus der Form lösen und mit der Creme dekorieren. Man kann sie natürlich auch einfach darauf streichen. Die Muffins kann man nun noch kühl stellen oder gleich aufessen.

Hier sieht man noch ein bisschen besser die Muffin-Form:


»  Host:Blogsport   »  Code:WordPress   »  Style:Ahren Ahimsa