SIDEBAR
»
S
I
D
E
B
A
R
«
Spaghetti Carbonara
Mai 13th, 2011 by veganitaet

Heute wollte ich mich mal an Spaghetti Carbonara versuchen. Hierfür habe ich den Speck durch Sojagranulat ersetzt, das ich vorher in einer sehr salzigen und rauchigen Brühe gekocht und dann knusprig angebraten habe. Leider sieht das dann nicht sonderlich nach Speck aus, weil sich das Granulat eher dunkelbraun färbt, aber es schmeckt gut und das ist ja die Hauptsache! 🙂

 

Zutaten (für 4 Personen):

etwa 400g Spaghetti

1 Tasse Sojagranulat (ich habe das von Vegan Wonderland verwendet, es sollte auf jedendall solches sein, das eine „fleischige“ Konsistenz hat, nicht eine nussige, die es oft in Bio-Läden gibt)

4 EL Liquid Smoke (bestellbar in mexikanischen Internetshops, wirklich sehr zu empfehlen für selbstgemachte Fake-Fleischsachen, andernfalls geht auch Rauchsalz, falls jemand das leichter findet)

etwa 1-2 TL Salz

1/2 TL Paprikapulver

1/2 EL Zucker

1 Zwiebel

2 Frühlingszwiebeln

500ml Sojamilch

3 EL Nährhefeflocken

Salz

grober Pfeffer

2 EL Speisestärke

1/2 Packung Soja-Sahne (Soja Cuisine)

 

Zubereitung:

Sojagranulat in einen Topf geben, mit Wasser bedecken. Liquid Smoke, Salz, Zucker und Paprika hinzufügen und einige Minuten kochen bis die stückchen weich sind. Dann etwa abkühlen lassen. Ein Sieb mit einem Tuch auslegen, das Granulat hinein geben und die Flüssigkeit herausdrücken, da die Stückchen schön knusprig werden sollen. Dann Öl in einer Pfanne erhitzen und das Granulat gut anbraten.

Ich habe es an dieser Stelle nochmal kräftig nachgesalzen, da Speck ja auch sehr salzig ist.

Dann die Soße zubereiten. Zwiebel und Frühlingszwiebel hacken. Von der Frühlingszwiebel den grünen Teil zum garnieren aufbewahren. Alles in Öl anbraten. Sojamilch hinzugeben und mit Salz, Pfeffer und Nährhefe würzen. Dann Speisestärke mit eiwas Wasser glatt rühren und die Soße damit andicken.

Nochmals aufkochen lassen. Die Herdplatte ausstellen und die Sojasahen unterrühren. Dann die „Speck“-Stückchen dazu geben und servieren.

 

Bolognese-Lasagne mit getrockneten Tomaten und UFO-Kürbis
Okt 10th, 2010 by veganitaet

Hier wollte ich mal eine eher „Fleisch“-lastige Lasagne zubereiten. Und damit das Ganze nicht gar so öde wird, habe ich statt passierter Tomaten getrocknete genommen und kleingehackten Ufo-Kürbis dazu gegeben. Ufo-Kürbis ist ein Sommerkürbis, man kann ihn also eher mit Zucchini als mit einem Hokkaido-Kürbis ersetzen. Er wird relativ schnell gar und schmeckt „gemüsiger“ als Hokkaido-Kürbis. Mit einer Hefeschmelz-Soße, etwas Olivenöl und Semmelbrösel habe ich eine sehr leckere knusprige Schicht hinbekommen.

Zutaten (für etwa 3 Personen, bzw. eine Form 20x20cm)

etwa 10 getrocknete Tomaten(ganz trocken, nicht in Öl eingelegt)

ein halber Ufo-Kürbis

1 1/2 Tassen Sojagranulat

1 Zwiebel

3 Knoblauchzehen

1 EL Gemüsebrühepulver

2TL Paprika

1TL Pfeffer

Salz

Oregano, Basilikum, Pfeffer, Paprika

je nach Form, etwa 16 Lasagne-Blätter

für den Hefeschmelz:

200ml Soja- oder Hafersahne

eine halbe Tasse Nährhefeflocken

1/2 TL Salz

1/2 TL Senf

1EL Speisestärke

3 bis 4 EL Semmelbrösel

Olivenöl

Zubereitung:

Getrocknete Tomaten in einer Schüssel mit kochendem Wasser bedecken und etwa 10 Minuten ziehen lassen. Tomaten heraus nehmen und in Streifen schneiden. Wasser aufheben.

Sojagranulat in einem Topf mit Wasser bedecken und Gebmüsebrühepulver, Paprika und Pfeffer dazu geben. Etwa 7 Minuten kochen bis das Granulat weich ist. Gut abtropfen lassen.

Zwiebel und Knoblauch fein hacken, Kürbis würfeln(Schale kann dran bleiben).

In einer Pfanne Olivenöl erhitzen und Zwiebeln und Knoblauch darin dünsten. Sojahack, Kürbis und Tomatenstreifen dazugeben und anbräunen lassen. Tomaten-Einweichwasser hinzugeben und etwa 2 Minuten kochen lassen. Nach Geschmack würzen.

In einer gefetteten Back- oder Auflaufform eine Schicht Lasagneblätter verteilen. Dafür Blätter zerbrechen, wenn sie nicht genau hineinpassen. Dann einen Teil der Füllung auf die Blätter geben und solange fortfahren bis keine Füllung mehr übrig ist. Meine Lasagne hatte 4 Nudelschichten. Mit Lasagneblattschicht abschließen.

Sojasahne in einem Topg mit Hefeflocken, Senf  und Gewürzen mischen. Speisestärke in einer Tasse mit etwas kaltem Wasser glattrühren. Sahne zum kochen bringen und Stärke unterrühren. Auf die Lsagne geben. Einige Tropfen Olivenöl auf der Soße verteilen und  gleichmäßig mit Semmelbröseln bestreuen.

Bei 200°C etwa 20 Minuten backen und zum Schluss auf der obersten Schiene nochmal 5 bis 10 Minuten backen, damit eine knusprige Schicht entsteht.



Flattr this

Linguine mit Lauch und Wildpilz-Walnuss-Pangrattato
Okt 10th, 2010 by veganitaet

Inspieriert von einem Jamie Oliver-Rezept, gibt’s hier Linguine mit Lauch und einer Semmelbrösel-Pilz-Knuspermischung namens Pangrattato. Jamie Oilver verwendet letzteres sehr häufig in seinen Rezepten und auch die ersten sonst-wieviel-Google-Einträge verweisen auf Jamie Olivers Rezept, sodass ich schon dachte er hätte dies womöglich erfunden und zu einem italienischem Traditionsgericht erklärt! Laut ihm verwendete man diese Mischung aus altem Brot in ärmeren Küchen Italiens oft als Parmesan-Ersazt, also perfekt für VeganerInnen! Ich habe nach einiger Suche jedoch auch echt italienische Rezepte für Pangrattato, das eigentlich nur Paniermehl oder Semmelbrösel heißt, gefunden. Ich jedenfalls liebe das Zeug, da ich es mag, wenn etwas Knuspriges im Essen ist. Übrig gebliebenes Pangrattato kann man im Glas aufbewahren und über Salat streuen(schmeckt total lecker zu Feldsalat!).

Zutaten(für 2 Personen):

250g Linguine (etwas breitere Nudeln als Spaghetti)

2 Stangen Lauch

3 Knoblauchzehen

ein Schuss Balsamico-Essig

eine Tasse Wasser

1/2 El Gemüsebrühe-Pulver

1/2 El Nährhefeflocken

1TL Zucker

grober Pfeffer

Salz

einige Zweige frischer Thymian

Pangrattato:

2 Ciabatta-Brötchen (ich habe Aufback-Brötchen verwendet, aufgenacken und abgekühlt) oder andere weiße Brötchen

eine handvoll selbstgesammelte getrocknete Wildpilze (alternativ gekaufte getrocknete Steinpilze)

eine handvoll Walnusskerne

2 Knoblauchzehen

Olivenöl

Salz

grober Pfeffer

1TL Nährhefeflocken

Zubereitung:

Nudeln kochen.

Lauch in etwa 3cm breite Stücke schneiden. Knoblauch hacken und vom Thymian die Blättchen abzupfen. einige Stiele  zum Dekorieren aufbewahren. Öl in einer Pfanne erhitzen und Knoblauch und Lauch anbraten. Essig dazugeben und weiterdünsten. Wasser, Gemüsebrühepulver und Gewürze dazugeben und etwa 10 Minuten kochen, bis ein Teil der Flüssigkeit verkocht ist. Abschmecken.

Alle Zutaten für das Pangrattato(außer Öl) in eine Küchenmaschine geben und zu Krümeln verarbeiten. Öl in einer Pfanne erhitzen und Masse dazugeben und rösten bis die Masse gebräunt und knusprig ist.

Nudeln mit Lauch mischen und Pangrattato darauf geben.


Penne mit Sojaschnetzel, Tomaten und Oliven
Okt 10th, 2010 by veganitaet

Nudeln mal nicht mit Sojahack, sondern Sojaschnetzeln aus TVP. Ich hab hier die von veganwonderland benutzt, es gibt aber auch etwas kleinere von Alnatura, verschiedene Sorten in Bio-Läden oder würfelförmige in Asia-Läden. Die Nudeln kann man auch gut kalt als Salat essen.

Zutaten(für 4 Personen):

500g Penne

150 bis 200g Soja-Geschnetzeltes

3 EL Sojasoße

1/2 EL Gemüsebrühe

1/2 TL Liquid Smoke (optional)

1/2 TL Cayenne-Pfeffer

1/2 TL Paprika

1 TL Zucker

1 Dose schwarze Oliven ohne Kerne

etwa 6 Eiertomaten oder andere größere Tomaten

1 Zwiebel

3 Knoblauchzehen

Salz, grober Pfeffer, Paprika, Basilikum und Oregano

Kräuter oder Sprossen zum Garnieren

Zubereitung:

Nudeln kochen.

Soja-Geschnetzeltes in einen Topf geben und mit Wasser bedecken. Sojasoße und Gemüsebrühe-Pulver und Gewürze hinzufügen und etwa 15 Minuten kochen bis die Schnetzel weich sind. Gegebenenfalls etwas Wasser hinzufügen, sonst werden die Schnetzel nicht weich. Schließlich die Brühe abgießen(kann man evt. zur Seitanherstellung aufbewahren) und auf einem Küchentuch trocken tupfen.

Knoblauch fein hacken, Zwiebel in Ringe schneiden und Tomaten entkernen und in schmale Streifen schneiden. Oliven abtropfen lassen. Olivenöl in einer Pfanne erhitzen und Knoblauch und Zwiebeln anbraten. Schnetzel  hinzugeben und schön anbraten. Nudeln und Tomaten hinzufügen und würzen. Mit frischen Kräutern oder Sprossen bestreut anrichten.

<a href="http://flattr.com/thing/71392/Penne-mit-Sojaschnetzel-Tomaten-und-Oliven" target="_blank">
<img src="http://api.flattr.com/button/button-static-50x60.png" alt="Flattr this" title="Flattr this" border="0" /></a>

Spaghetti-Salat mit Karotten- und Zucchini-Spiralen
Jul 29th, 2010 by veganitaet


Hier kommt ein Rezept für Nudelsalat. Ihr könnt auch andere Nudeln nehen, ich bin selbst eigentlich auch kein großer Spaghetti-Fan, aber mit den spiralisierten Zucchini und Karotten macht sich das einfach am besten!

Um die Gemüsespiralen so hinzukriegen braucht ihr entweder einen normalen Sparschäler(da werden die Streifen nur nicht so spiralförmig), einen Julienne-Schneider(das ist ein Sparschäler mit einem Aufsatz, der dann alles in dünne streifen schneidet, sieht z.B. so aus:)

oder am besten ein spezielles „Spiral-Schneide-Gerät“, was man sich günstig bei ebay kaufen kann(ich hab meines für 1€ ersteigern können, einfach mal „Spirali“ oder so ähnlich in die Suche eingeben). Sieht so aus:

Zutaten(für 3 bis 4 Personen):

250g Spaghetti

2 Zucchini(wenn ihr ein Spiral-Gerät benutzt, eher dickere)

3 Karotten

etwa 150g Cocktail-Tomaten

eine halbe Zwiebel

2 Knoblauchzehen

Saft aus einer Zitrone

6 EL Tomatenmark

100ml Wasser

1EL Agavendicksaft oder Zucker

1EL Nährhefeflocken

1TL Salz

1 TL grober Pfeffer

1 TL Paprika

1/2 Bund glatte Petersilie

Zubereitung:

Spaghetti kochen, anschließend abtropfen lassen und abkühlen.

Zucchini und Karotten zu dünnen Streifen verarbeiten, Cocktailtomaten vierteln und Zwiebeln und Petersilie fein hacken. Restliche Zutaten in einen Mixer geben oder mit dem Pürierstab pürieren. Alle Zutaten vermengen, fertig! Ideal als kühles Sommergericht oder Beilage zum Grillen.


Flattr this

Thailändische gebratene Nudeln mit Kohl und eingelegtem Rettich
Jul 4th, 2010 by veganitaet

Hier ein sauleckeres Rezept für thailändische gebratene Nudeln mit geraspeltem Kohl, Mungobohnensprossen(ja nicht Sojasprossen! Die herkömmlichen Sprossen sind nämlich Mungobohnensprossen, obwohl sie irgendwie jeder Sojasprossen nennt. Sojasprossen sehen schon ähnlich aus, sind aber wesentlich dicker und sie gibt es seltener im Asia-Laden) und eingelegtem Rettich. Wer es nicht so mit Schärfe hat, sollte das Sambal Olek minimieren oder ganz weg lassen.

Zutaten für etwa 4 Personen:

250g dünne gelbe asiatische Nudeln(meine hießen einfach nur Chinese Noodles, waren aus Weizenmehl und sehr salzig, einfach mal nach solchen Nudeln im Asia Laden suchen, sie sollten aber wirklich schön dünn sein, nicht so wie diese leicht gekringelten, die man sonst in Instantnudelsuppen wie YumYum findet. Man könnte auch nach „Mee Hoon“ im Asia laden fragen)

ein halber Kopf Weißkohl oder Chinakohl

2 handvoll Mungobohnensprossen

etwa 40g eingelegter chinesischer Rettich (gibts in Plastiktütchen im Kühlregal im Asialaden)

2EL Sambal Olek

2EL fermentierte Sojabohnenpaste (habe ich in einer Plastiktüte gekauft, sieht ein  bisschen so aus wie Miso-Paste, ist dunkelbraun und heißt Mong Go)

etwa 6 getrocknete Shitake-Pilze

1EL Zucker

1/2 TL Salz

1 Frühlingszwiebel

2 Limetten

1 frische rote Chilli-Schote

Zubereitung:

Die Nudeln in heißem Wasser einweichen bis sie weich sind(hah, klingt das doof!) und in einem Sieb abtropfen lassen. Die shitakepilze etwa 10 Minuten in heißem Wasser einweichen, Wasser aufheben und Pilze inm feine Streifen schneiden. Den Kohl raspeln und den Rettich in kleine Stücke schneiden.

Öl in einer Pfanne erhitzen und Sambal Olek, Rettich und Sojabohnenpaste anbraten. Kohl und Pilze dazu geben und verrühren. Salz, Zucker, Nudeln und Shitakepilzwasser dazu geben und alles gut verrühren. Schön durch rühren und zum Schluss die Sprossen unterheben.

Auf Tellern anrichten, mit in Streifen geschnittener Chilli und Frühlingszwiebeln bestreuen und eine halbe Limette dazugeben(den Saft kann dann jeder über seinen Nudeln auspressen).


Flattr this

Pasta mit rotem Pesto und Spinat
Mai 28th, 2010 by veganitaet

Hier mal wieder ein leckeres zweifarbiges Pasta-Rezept, ich scheine irgendwie ein Faible hierfür zu haben…

Zutaten:

500g Nudeln

300g frischer Blattspinat

eine Zwiebel

2 Knoblauchzehen

Salz, Pfeffer, Paprika

für das Pesto:

eine gute handvoll getrocknete Tomaten(ohne Öl, einfache getrocknete aus der Tüte oder frisch vom Markt)

3/4 Tasse Sonnenblumenkerne

1/2 Tasse Olivenöl

2 Knoblauchzehen

2EL Nährhefeflocken

1TL Salz

Zubereitung:

Die Nudeln kochen

Für den Spinat die Zwiebel und den Knoblauch klein hacken, in Olivenöl anbraten und den Spinat dazugeben, alles solange rühren, bis der Spinat eingefallen ist. Würzen und beiseite stellen.

Für das pesto die getrockneten Tomaten in eine Schüssel legen und mit heißem Wasser bedecken. Einige Minuten einweichen. Dann mitsamt dem Einweichwasser in den Mixer geben, alle restlichen Zutaten hinzufügen und zu einem Pesto verarbeiten. Je nach Wunsch, noch mehr würzen, noch mehr Sonnenblumenkerne, Wasser oder Öl hinzufügen.

Alles miteinander anrichten.

Mit noch etwas mehr Öl vermischt hält sich das Pesto in einem Glas eine Weile im Kühlschrank.


Pasta alla multicolori- Rote Beete meets Bärlauch
Mai 13th, 2010 by veganitaet

Dieses Gericht entstand als mein Freund wild gepflückten Bärlauch mit nach Hause brachte und sowohl der Bärlauch als auch eine runzelige Rote Beete auf baldige Verwendung warteten. Es gibt ja ganz viele Menschen, die einen Hass auf Rote Beete haben, aber in Soßen und Suppen schmeckt sie wirklich wunderbar und hat noch dazu diesen wunderschönen Fuchsia-Farbton, dass man ihr wirklich nochmal eine Chance geben sollte!

Zutaten für etwa 4 hungrige Personen):

500g Nudeln(je nach Vorlieben, aber Farfalle rulez!)

etwa 7  Bärlauch-Blätter

eine handvoll geschälte Walnüsse

etwa 3EL Olivenöl

1TL Salz

1TL Nährhefeflocken

2 Rote Beete

1 Zwiebel

250ml trockener Cidre oder Apfelwein

200ml Sojasahne

etwa 2EL Mehl oder Speisestärke

Salz

Pfeffer

Paprikapulver

1-2 Zucchini

Zubereitung:

Die Nudeln kochen. Währenddessen die Rote Beete und Zwiebel schälen und in kleine Stücke schneiden und in etwas Öl in einem Topf anbraten. Dann mit Wasser bedecken und einige Minuten kochen bis sie so weich sind, dass man sie pürieren kann. Mit dem Pürierstab zu einem homogenen Mus pürieren. Wieder auf den Herd stellen und Sojasahne und etwa 250ml Wasser und Cidre hinzufügen. Mehl oder Stärke in etwas kaltem Wasser anrühren und unter die Soße rühren. Gegebenenfalls etwas mehr Wasser hinzufügen, wenn die Soße zu dick ist. Nun nur noch würzen und fertig!

Für das Bärlauchpesto Bärlauch, Walnüsse(man könnte auch, wenn man dekadenter sein will Pinienkerne nehmen, für die Sparversion eignen sich Sonnenblumenkerne), Olivenöl, Salz und Hefeflocken(für das leicht käsige Aroma) in einen Mixer oder Küchenmaschine geben und zu einer Paste zermatschen. Ist das Pesto zu trocken, noch mehr Olivenöl hinzufügen. Abschmecken, und ebenso fertig!

Die Zucchini längs in dünne Streifen schneiden und in Öl schön braun anbraten.

Auf einem Teller alles nach Belieben anrichten.

Reisnudeln mit Yam und Kokosmilch- eine indische Fusion
Mai 3rd, 2010 by veganitaet

Eigentlich sollte das Ganze nur ein schnelles Mittagessen werden, es hat dann aber doch so überraschend gut geschmeckt, dass ich es reinposten wollte.

Inspiriert ist das Gericht von einem indischen Gericht, das ich in Malaysia gegessen habe, durch das Gemüse und auch sonst irgendwie schmeckt es aber eher wie eine Mischung aus thailändischem und indischen Essen. Bei diesem Gericht sind die indischen Gewürze sehr wichtig und es macht nicht nur optisch einen Unterschied hier ganze Gewürze statt Pulver zu verwenden!

Zutaten für etwa 4 Personen:

eine Packung dünne Reisnudeln

eine Dose Kokosmilch

2 Karotten

1 Yamswurzel (Süßkartoffel oder normale Kartoffel ginge auch)

eine Packung „Tofu-Schnitte“ aus dem Asialaden(siehe Foto, gibt es bei den Kühlsachen, ansonsten geht auch Seitan oder Tofu, die „Tofu-Schnitte“ passt aber hier besonders gut, schmeckt leicht süßlich und ist zarter als Seitan)

2 Pak Choi oder anderes grünes asiatisches Blattgemüse

1 große rote Chillischote

1 Stück Ingwer(je nach Geschmack)

2 Knoblauchzehen

1 Zwiebel

getrocknete Curryblätter (Curryleafs, sollte es in jedem Asialaden geben)

1 Tl Panch Puren (indische Gewürzmischung aus ganzen Gewürzkörnern)

Currypulver (lieber das aus dem Asialaden, das deutsche Currypulver schmeckt meiner Meinung nach eher zu Currywurst o.ä. aber nicht in asiatischen Gerichten)

Salz

Zubereitung:

Erstmal alles nach Belieben schnippeln.

Die Nudeln müssen nicht lange kochen, sondern lediglich 2 Minuten in heißem Wasser eingeweicht und schließlich abgetropft werden. Diesen Schritt sollte man also erst machen, wenn das Gemüse schon kocht.

In einem Wok oder einer großen Pfanne die Zwiebeln, Chilli, Knoblauch, Ingwer, Curryblätter und Panch Puren in Öl anbraten, sodass die Senfkörner(die kleinen dunklen runden Körner)schön knistern. Hierdurch werden die Gewürze schön aromatisch. Nun das restliche Gemüse, die Kokosmilch und anderthalb Tassen Wasser hinzufügen(hierfür kann man praktischerweise einfach die geleerte Kokosmilchdose nehmen und sie auf diese Weise noch ausspülen). Mit Currypulver und Salz kräftig würzen. Ich habe relativ viel Salz verwendet, weil die Kokosmilch relativ viel Salz „schluckt“.

Nun muss das Süppchen noch kurz kochen, so das alles bissfest ist. Zusammen mit den Nudeln servieren und am herrlichen Geruch erfreuen. 🙂 Curryblätter sind wirklich saulecker! Für noch mehr Aroma könnte man auch noch etwas frischen Thaibasilikum oder Koriander hinzufügen.


»  Host:Blogsport   »  Code:WordPress   »  Style:Ahren Ahimsa