SIDEBAR
»
S
I
D
E
B
A
R
«
Jüdisch-Irakisches Rote-Bete-Kúbbe mit Minz-Koriander-Reis
Aug 23rd, 2010 by veganitaet

In diesem Gericht habe ich ein Rezept aus einem jüdischen Kochbuch nachgekocht. Es handelt sich hierbei um eine Art gefüllte Klöße, die durch die Rote Bete eingefärbt werden. Normalerweise werden sie mit Hackfleisch gefüllt. Ich habe stattdessen angebratenen Tofu verwendet. Mit Sojagranulat oder gehacktem Seitan schmecken sie aber bestimmt auch sehr gut.

Ein wirklich sauleckeres eindrucksvolles Essen und mal ganz was anderes!

Zutaten (für etwa 4 Personen):

für etwa 12 Kúbbe:

Soße:

2ooml Zitronensaft

5 EL Zucker

1 bis 1/2 TL Salz

1/2 TL Pfeffer

1,5 l Wasser

2 Rote Beete

Teig:

120g Hartweizengries

1/4 TL Salz

150 ml Wasser

etwas Mehl

Füllung:

1 Block Tofu (400g)

1 Zwiebel

1/2 TL Chilli-Flocken

1/ TL Salz

1/2 TL gemahlener Kreuzkümmel

Minz-Koriander-Reis:

250g Langkorn-Vollkornreis(oder Basmati)

1 Zwiebel

1TL ganzer Kreuzkümmel

2 Knoblauchzehen

jeweils ein Bund Minze und Koriander

Limette zum Garnieren

Zubereitung:

Rote Beete in schmale Scheiben schneiden. Alle Zutaten für die Soße vermischen und 5 Minuten kochen lassen.

Beiseite stellen.

Tofu mit einem Küchentuch gut abtrocknen. Zwiebel fein hacken und in etwas Öl in einer Pfanne anbraten. etws mehr Öl hinzugeben und Tofu hinein bröseln.

Nun immer wieder rühren und darauf achten, dass der Tofu nicht anbrennt. Immer wieder etwas mehr Öl hinzugeben. Die Mischung soll richtig braun und trocken werden. Nicht gleich den Mut verlieren, gerade bei etwas weicherem Tofu braucht es ein bisschen bis die Feuchtigkeit weg ist, aber es funktioniert ebenso. Wenn die Mischung schön braun ist, vom Herd nehmen.

Für den Teig alle Zutaten vermischen und zu einem glatten Teig verkneten.

Ich musste hierfür noch etwas Mehl hinzugeben. Die kleine Teigkugel ein paar Minuten ruhen lassen. In der Zwischenzeit den Reis kochen. Zwiebeln in Ringe schneiden und Kräuter hacken.

Den Teig in 12 Teile teilen. mit nassen Händen zu Kugeln formen, platt drücken…

und etwas Füllung hinein geben.

Ränder mit Wasser fest drücken. Auf einer bemehlten Arbeitsfläche ablegen.

Gekochten Reis abkühlen.

Soße zum Kochen bringen und die Kúbbe hinein geben. Etwa 15 Minuten köcheln lassen.

Für den Reis Öl in einer Pfanne erhitzen. Knoblauch, Zwiebeln und Kreuzkümmel hinein geben und schön anbraten. Besonders gut schmeckt es, wenn die Zwiebelringe angebräunt sind. Abgekühlten Reis und Kräuter hinzufügen und gut mischen.

Fertige Kúbbe mit Soße, Rote Beete und Reis anrichten und mit Limetten-Vierteln garnieren.

So sehen dann die fertigen angebissenen Kúbbe aus:


Flattr this

Pasta alla multicolori- Rote Beete meets Bärlauch
Mai 13th, 2010 by veganitaet

Dieses Gericht entstand als mein Freund wild gepflückten Bärlauch mit nach Hause brachte und sowohl der Bärlauch als auch eine runzelige Rote Beete auf baldige Verwendung warteten. Es gibt ja ganz viele Menschen, die einen Hass auf Rote Beete haben, aber in Soßen und Suppen schmeckt sie wirklich wunderbar und hat noch dazu diesen wunderschönen Fuchsia-Farbton, dass man ihr wirklich nochmal eine Chance geben sollte!

Zutaten für etwa 4 hungrige Personen):

500g Nudeln(je nach Vorlieben, aber Farfalle rulez!)

etwa 7  Bärlauch-Blätter

eine handvoll geschälte Walnüsse

etwa 3EL Olivenöl

1TL Salz

1TL Nährhefeflocken

2 Rote Beete

1 Zwiebel

250ml trockener Cidre oder Apfelwein

200ml Sojasahne

etwa 2EL Mehl oder Speisestärke

Salz

Pfeffer

Paprikapulver

1-2 Zucchini

Zubereitung:

Die Nudeln kochen. Währenddessen die Rote Beete und Zwiebel schälen und in kleine Stücke schneiden und in etwas Öl in einem Topf anbraten. Dann mit Wasser bedecken und einige Minuten kochen bis sie so weich sind, dass man sie pürieren kann. Mit dem Pürierstab zu einem homogenen Mus pürieren. Wieder auf den Herd stellen und Sojasahne und etwa 250ml Wasser und Cidre hinzufügen. Mehl oder Stärke in etwas kaltem Wasser anrühren und unter die Soße rühren. Gegebenenfalls etwas mehr Wasser hinzufügen, wenn die Soße zu dick ist. Nun nur noch würzen und fertig!

Für das Bärlauchpesto Bärlauch, Walnüsse(man könnte auch, wenn man dekadenter sein will Pinienkerne nehmen, für die Sparversion eignen sich Sonnenblumenkerne), Olivenöl, Salz und Hefeflocken(für das leicht käsige Aroma) in einen Mixer oder Küchenmaschine geben und zu einer Paste zermatschen. Ist das Pesto zu trocken, noch mehr Olivenöl hinzufügen. Abschmecken, und ebenso fertig!

Die Zucchini längs in dünne Streifen schneiden und in Öl schön braun anbraten.

Auf einem Teller alles nach Belieben anrichten.

»  Host:Blogsport   »  Code:WordPress   »  Style:Ahren Ahimsa