SIDEBAR
»
S
I
D
E
B
A
R
«
Meine Lieblings-Donauwelle mit veganer Butterkeks-Schicht
Okt 20th, 2011 by veganitaet

Mein absoluter Lieblingskuchen, wenn nicht sogar Lieblingsgericht, ist und bleibt Donauwelle! Allerdings war ich nie richtig mit meiner veganen Donauwelle zufrieden, weil ich als Kind mit der Donauwelle meiner Oma aufgewachsen bin, die immer eine Schicht Butterkekse auf die Buttercreme legte. Außer in Italien habe ich nie Kekse gefunden, die auch von der Form her Butterkeksen ähnlich waren. Schließlich ist es nicht so leicht mit runden Haferkeksen einen Kuchen gleichmäßig zu belegen. Also kaufte ich mir eine Butterkeksform und machte meine Butterkekse selbst. Man sollte die Kekse schon etwas früher vorbereiten, aber der Aufwand lohnt sich! Die Kekse weichen mit der Zeit etwas ein, sind aber noch leicht knusprig und verhindern zudem, dass sich die „Buttercreme“ mit der Kuvertüre vermischt.

 

Zutaten:

Teig:

500g Mehl Typ 405

150g Zucker

1P. Bckpulver

1 P. Vanillezucker

1 Prise Salz

230g Margarine

300ml Sojamilch, vermischt mit einem Spritzer Zitronensaft oder Essig

2 gehäufte EL Speisestärke vermischt mit 4 EL Wasser

5 EL Kakao + 4 EL Sojamilch

2 Gläser Schattenmorellen oder Sauerkirschen

 

Buttercreme:

1 Liter Sojamilch

2 Packungen Vanillepuddingpulver

400g Alsan Margarine (verwende ich am liebsten, weil sie etwas fetsern ist ala andere Margarine und hier Butter näher kommt)

8 EL Puderzucker

optional ein paar Tropfen Backaroma Butter-Vanille

 

36 selbstgemachte Butterkekse (etwa die Hälfte des Rezeptes)

 

200g Kuvertüre

etwas Kokosfett

 

Zubereitung:

Alle Zutaten für den Teig außer den Kakao vermischen. Die Hälfte des Teiges auf ein Backbleck, mit Backpapier ausgelegt,  mit hohem Rand gießen. Inzwischen die Kirschen abtropfen lassen und gegebenfalls den Saft zur sonstigen Weiterverarbeitung aufbewahren. Den restlichen Teig mit dem Kakao und der Sojamilch vermischen und auf den hellen Teig geben. die abgetropften

Kirschen auf den Teig geben und leicht in den Teig drücken

.

Das Ganze bei 180°-200°C etwa 30 Minuten backen.

Den Teig auskühen lassen.

Nun die Buttercreme herstellen. Wichtig: hierfür darf die Margarine nicht gekühlt sein!

Einen Pudding kochen und abkühlen lassen bis der Pudding lauwarm ist. Die Margarine mit dem Puderzucker aufschlagen und den Pudding nach und nach unterrühren bis eine glatte Creme entsteht. Auf dem Kuchen verteilen. Nun den Kuchen mit den Keksen bedecken.

Nun kann man direkt schon die Kuvertüre mit dem Kokosfett schmelzen und darauf verteilen.

Den Kuchen am besten über Nacht im Kühlschrank durchkühlen lassen.

Dank der Kekse kann man den Kuchen in schöne kleine Stückchen schneiden, wie bei meinem Geburtstagsbrunch hier:

 

 

Tzatziki mit Tofu und Sojajoghurt
Okt 19th, 2011 by veganitaet

Nach meinem Griechenland-Urlaub (auf dem Foto sind sogar noch original Oliven und superscharfe Pepperoni vom Markt in Thessaloniki zu sehen) wollte ich ein schöne Tzatziki für den veganen Brunch vom Gießener Schwulenreferat machen. In Griechenland wird meist nicht der Naturjoghurt verwendet, wie man in hier kennt, sondern einen fettreicheren griechischen Joghurt. Daher habe ich in diesem Rezept nicht nur Joghurt, sondern hauptsächlich Tofu verwendet, um die Masse dicker zu machen.

Ich esse Tzatziki am liebsten ganz „typisch deutsch“ mit Kartoffeln. Wer etwas „authentisch griechischer“ sein will, kann dazu auch Seitan reichen. 🙂

Zutaten:

400g Tofu (ich habe mittelfesten Tofu vom Asia-Laden verwendet)

200g Sojajoghurt (ich habe meinen selbstgemacht, ansonsten Joghurt von Provamel o.ä., aber eben nicht den Natur-Joghurt von Alpro, da dieser schließlich mit Vanille und zuviel Zucker versaut wurde und für Tzatziki unbrauchbar ist)

1 Gurke, geraspelt

3 Knoblauchzehen

1 EL heller Essig

2 EL Olivenöl

Salz

frische Minze

 

Zubereitung:

Tofu mit Knoblauchzehen Essig und Olivenöl in der Küchenmaschine fein mixen. In einer Schüssel mit geraspelter Gurke, Joghurt und Salz nach Geschmack vermischen. Mit frisch gezupfter Minze bestreuen.

 

Selbstgemachtes Apfelkraut (Apple Butter)
Okt 18th, 2011 by veganitaet

Ich bin kein großer Fan von Marmelade, aber umso mehr von Apfelkraut. Das ist dieses dunkelbraune Zeug, das in der Regel nur aus eingekochtem Apfelsaft besteht. Es gibt verschiedene Rezepte hierfür: manche benutzen noch zusätzlich Birnensaft, manche backen Äpfel im Ofen und kochen sie dann ein, manche kochen Äpfel über sehr viele Stunden bis ein brauner Sirup entsteht. Ich habe Äpfel und Birnen selbst entsaftet (etwa 3/4 Äpfel 1/4 Birnen) und diesen dicklichen Saft über etwa 3 Stunden eingekocht. Gerade zum Schluss sollte man den Topf nicht unbeaufsichtigt lassen und ständig umrühren. Mein Apfelkraut ist sehr dick geworden, dast schon eher eine Paste. Will man mehr eine Art Apfelsirup, muss man den Saft einfach für eine kürzere Zeit kochen lassen. Vielmehr Rezeptangaben sind allerdings gar nicht nötig. Man sollte sich nur im Klaren sein, dass 1 Liter Saft viel weniger Apfelkraut ergeben, da das Ganze ja eingekocht wird. Mein sehr festes Apfelkraut hält sich schon einige Wochen im Kühlschrank und schmeckt besonders gut in Kombination zu Mandel- oder Erdnussmus.

Seitan, Gemüse oder Tofu mit vegetarische Austernsoße (Mushroom Vegetarian Sauce)
Okt 17th, 2011 by veganitaet

Das hier ist weniger ein Rezept, eher eine Anregung, wie man ganz schnell ein chinesisches Seitan-Gercht zaubern kann. Essentiell dafür ist diese Soße:

Diese Soße, die es in fast jedem Asia-Laden geben müsste (zur Not auch hier bestellbar), dient als Ersatz für Austernsoße. Austernsoße ist en Fertigprodukt, nach dem in vielen chinesischen Rezepten verlangt wird und was hiermit ersetzt werden kann. Alternativ kenne ich noch eine weitere vegetarische Fertig-Soße, die diesen Zweck erfüllen soll, zu sehen hier, die allerdings völlig anders schmeckt. Ich benutze zum Kochen am liebsten diese hellere Soße und verwende sie, wenn ich gerade nicht viel Zeit zum kochen habe. Ich brate in einem Wok einfach etwas Gemüse und Seitan (oder Tofu) an, würze es ein wenig mit Chilli, Ingwer, Knoblauch oder Zitronengras und gebe dann eine ordentliche Menge von dieser Soße hinzu. Das kann schon schnell mal die halbe Flasche sein, schmeckt aber sehr lecker! Die Soße ist schön dicklich und die Zutaten glänzen schön, ähnlich wie man das vielleicht aus dem China-Restaurant hier in Deutschland kennt.

Malaysische Satay-Spieße(auch Satee) aus Seitan mit Erdnuss-Soße
Okt 16th, 2011 by veganitaet

Ich hatte es schon lange vor, nun habe ich es endlich geschafft und vegane Satay-Spieße aus Seitan an meinem Geburstag gemacht. Hierfür habe ich die Seitanmasse entsprechend gewürzt und dann in einer stark gewürzten Marinade im Backofen gebacken. Dazu gab’s eine Erdnuss-Kokossoße. Geschmacklich waren sie näher an Rindfleisch-Satay, als an Hähnchen. Will man eine Hähnchen-ähnlichere Konsistenz sollte man dem Seitan noch pürierten Tofu oder Kichererbsenmehl beimischen.

 

Zutaten (für 24 Spieße):

Seitan:

4 Tassen Gluten

4 TL gemahlener Koriander

2 TL gemahlenes Zitronengras

1 TL gemalener Chilli

2 TL Salz

 

1/4 Tasse Sojasoße

2 3/4 Tasse Wasser

2 EL Sesamöl

3 EL Zucker

 

Marinade:

1 Tasse Wasser

10 Schalotten

3 Knoblauchzehen

3/4 Tasse Sojasoße

5 EL Zucker

1 EL gemahlener Koriander

1 EL gemahlene Chilli

1 EL gemahlenes Zitronengras

2 TL Kurkuma

2 EL Sesamöl

 

Soße:

1 Dose Kokosmilch

220g ungezuckerte (oder leicht gezuckerte) Erdnussbutter aus dem Asialaden (hat eine andere Kosistenz als Erdnussmus oder Erdnussbutter, wird oft als „Pindakaas“ verkauft)

2 EL Sojasoße

1/2 EL Chilliflocken

1 EL Zucker (weglassen, wenn die Erdnussbutter schon gesüßt ist)

 

Zubereitung:

Alle trockenen Zutaten für den Seitan mischen. Dann alle flüssigen Zutaten mit dem Zucker vermischen und mit den restlichen Zutaten zu einem festen Seitanteig kneten. In kleine Stücke reißen (sieht besser aus, als wenn man sie mit dem Messer schneidet) und auf einem Backblech oder auf zwei Auflaufformen verteilen.

Dann alle Zutaten für die Marinade in einen Mixer oder Küchenmaschine geben. Alles über dem Seitan verteilen und gut 1 Stunden bei 180-200°C backen. Zwischendurch wenden. Vor dem herausnehmen, probieren ob sie gar sind und gegebenfalls länger backen.

Dann alle Stücke in eine Schüssel geben, vermischen und abkühlen lassen.

Dann immer etwa 4 Stücke auf einen Bambusspieß spießen. Gegebenenfalls aufwärmen und grillen.

Alle Zutaten für die Soße in einem Topf aufwärmen und zu den Spießen reichen.

Apfelweintorte (geht auch ohne Alkohol)
Okt 15th, 2011 by veganitaet

Hier habe ich die gute alte hessische Äppelwoi-Torte nachgebacken. Anstatt Apfelwein kann man auch Cidre oder Apfelsaft nehmen. Ich habe beides genommen, damit die Torte schon süßlich-säuerlich schmeckt. Die Torte ist sehr einfach herzustellen und schmeckt schön frisch und leicht. Am besten verwendet man säuerliche Äpfel wie Boskoop oder selbstgepflückte Äpfel, die gerade noch an den Bäumen hängen.

Zutaten:

Mürbeteig:

250g helles Mehl

1/2 Packung Backpulver

125g Zucker

1 P. Vanillezucker

150g Margarine

2 EL kaltes Wasser

 

Belag:

800g Äpfel

400ml Apfelsaft

350ml Apfelwein

2 P. Vanillepuddingpulver

6EL Zucker

eine Packung Soyatoo/2 Packungen Cresoy/300-400ml vegane Schlagsahne

gemahlener Zimt

 

Zubereitung:

Aus dem Teigzutaten einen glatten Teig kneten, gegebenenfalls mehr Mehl oder Wasser hinzufügen. Teig in Klarsichtfolie wickeln und etwa 30 Min. im Kühlschrank ruhen lassen.

In der Zwischenzeit die Äpfel schälen, entkernen und grob würfeln.

Teig aus dem Kühlschrank nehmen, ausrollen und in eine befettete 26cm-Springform drücken. Einen etwa 5cm hohen Rand hochziehen. Nund de Äpfel auf den Teig geben.

Für den Pudding Apfelwein und-saft in einen Topf geben. Einige Esslöffel davon in eine klene Schüssel geben und mit dem Zucker und dem Puddingpulver glatt rühren. Flüssigkeit aufkochen lassen, Topf vom Herd nehmen und die Puddngmasse enrühren und nochmals aufkochen lassen. Den Pudding über de Äpfel gießen.

Kuchen bei 180-200°C etwa 60 Minuten backen.

Der Teig sollte leicht gebräunt sein und die Puddingmasse eine Haut gebildet haben.

Nun am besten über Nacht kühl stellen. Dann aus der Springform lösen.

Die Sahne aufschlagen und auf dem Kuchen verteilen. Großzügig mit Zimt bestreuen, fertig!

 

 

 

 

 

Veganes Spaghetti-Eis
Okt 9th, 2011 by veganitaet

Es ist gar nicht so leicht Eis zu fotografieren, wenn’s draußen heiß ist, aber man kann ja trotzdem noch erkennen, dass es sich hier um das erste vegane Spaghetti-Eis, das ich verspeist habe. Im Prinzip kann man hierfür einfach jedes bewährte Rezept für veganes Vanilleeis oder mein weißes Schokoladeneis benutzen (oder eben gekauftes).

Zutaten(für 3-4 Portionen):

1 Dose Kokosmilch

1 gefrorene Banane (in Stücken eingefroren)

400ml Sojamilch

5 EL Agavendicksaft (oder Zucker, andere Süßungsmittel…)

1 TL Vanillepulver (oder Vanillezucker)

 

ein Päckchen gefrorene Beeren oder frische Erd- oder Himbeeren

Kokosstreusel (oder ganz deluxe: fein gehackte vegane weiße Schokolade)

 

Zubereitung:

Alle Zutaten für das Eis im Mixer oder in der Küchenmaschine gut vermixen. In eine Eismaschine geben (alternativ: in eine Schüssel geben, einfrieren und immer wieder herausholen und durchrühren). Nochmals einrieren, damit das Eis etwas fester wird.

Beeren pürieren, je nach Geschmack süßen.

Dann etwas Eis in eine Kartoffelpresse geben und gleichmäßig auf vier Dessertteller drücken (desto gleichmäßiger, desto länger werden die Eis-Spaghetti).  Beerenpüree und Kokosraspel darauf geben. Evtl. noch mit Minze oder Zitronenmelisse, quasi als Basilikum-Ersatz, dekorieren.

 


Schoko-Eiweißbällchen – ohne Backen
Okt 7th, 2011 by veganitaet

Hier mal ein süßer gesunder Snack, der ganz leicht herzustellen ist. Wenn man das Rezept noch ein bisschen unkomplizierter machen will, kann man das Sojaprotein-Pulver auch weglassen und stattdessen mehr Haferflocken verwenden. Anstatt Zuckerrübensirup kann man auch Agavendicksaft oder Ahornsirup nehmen. Zuckerrübensirup ist sehr eisenreich und man schmeckt den intensiven Geschmack durch das Kakaopulver gar nicht so heraus. Meine Eisenwerte sind glücklicherweise perfekt, wie ich neulich festgestellt habe, aber so manch eine/r hat ja Probleme damit.

 

Zutaten(für einen großen Teller voller Bällchen):

2 Tassen kernige Haferflocken

3-4 EL Zuckerrübensirup

4 EL Sojaproteinpulver (ohne Zusätze, kann man recht billig bei Ebay kaufen)

6 EL Sojamilch

4 EL Kakaopulver

1 Prise Salz

1/2 TL Vanillepulver

3 EL Erdnussmus (ich habe ungesüßtes von Alnature benutzt, das besteht nur aus Erdnüssen und ist flüssiger als Erdnussbutter) oder 2 EL Erdnussmus+1 EL Kokosbutter oder -öl

 

Zubereitung:

Alle Zutaten außer die Sojamilch in einer Küchenmaschine zu einem feuchten Pulver mixen. In eine Schüssel schütten. Nun Sojamilch hinzufügen und zu einem Teig kneten aus dem sich Bällchen formen lassen. Gegebenenfalls weniger oder mehr Sojamilch benutzen. Kugeln formen(Würste, Fladen, Taler…), kühl stellen oder sofort essen.

Einfacher Nusskranz-Rührkuchen
Okt 5th, 2011 by veganitaet

Dies ist ein ganz simples Rührkuchen-Rezept ganz ohne Ei-Ersatz oder sonstwelchen Schnickschnack. Ich habe den Kuchen in einer 26cm-Kranzform gebacken. In einer normalen Springform geht’s aber sicherlich auch.

 

Zutaten:

400g Mehl

200g gemahlene Mandeln (Haselnüsse gehen auch)

1 Packung Backpulver

1 Packung Vanillezucker

1 Prise Salz

400ml Sojamilch

ein paar Spritzer Essig oder Zitronensaft

175g  Zucker

125ml Öl

 

Kuvertüre, vermischt mit etwas Kokosfett

Zuckerstreusel

 

Zubereitung:

Sojamilch mit Zitronensaft oder Essig vermischen und etwas stehen lassen. Mit allen weiteren Zutaten vermischen und in einer gefetteten Kranzform bei 200°C etwa 40-50 Minuten backen (einen Test mit einem Bambusspieß machen).

Auskühlen lassen und mit Kuvertüre überziehen und wenn man mag mit Streuseln dekorieren.

Linsenbratlinge
Okt 4th, 2011 by veganitaet

Diese Bratlinge sind sehr simpel und günstig herzustellen. Zugegeben, die Bratlinge auf dem Foto sind nicht genau die, die in diesem Rezept beschrieben werden. Ich finde braune Linsen hierfür besser geeignet als rote oder gelbe Linsen. Die Zubereitungsfotos sind aber die „richtigen“.

Man kann in diesem Rezept entweder geraspelte Karotten verwenden, oder aber die Karottenreste, die aus dem Entsafter herauskommen, wenn man Karottensaft zu Hause macht und die Reste nicht wegschmeißen will.

 

Zutaten:

1 Tasse ungekochte Berglinsen (braune Linsen)

1/2 Tasse geraspelte Karotte

2 EL Kichererbsenmehl

6EL zarte Haferflocken

Paprikapulver, Muskat, Pfeffer, Kreuzkümmel

1/2-1 TL Salz

1 kleine gehackte Zwiebel

2 EL aufgefangenes Linsenkochwasser

 

Zubereitung (für etwa 10 Stück):

Zuerst die Linsen kochen. Dann abgießen und das Kochwasser auffangen. 2/3 der Linsen durch einen Fleischwolf drehen, pürieren oder in der Küchenmaschine verarbeiten. Dann mit allen restlichen Zutaten vermengen. Das Ganze sollte eine gut knetbare Masser ergeben, die sich vom Rand der Schüssel löst. Ist sie zu trocken, mehr Linsenwasser hinzugeben, ist sie zu feucht, mehr Kichererbsenmehl.

Nun in 10 Bratlinge formen und anbraten.

»  Host:Blogsport   »  Code:WordPress   »  Style:Ahren Ahimsa