SIDEBAR
»
S
I
D
E
B
A
R
«
Vegane Butterkekse
Okt 3rd, 2011 by veganitaet

Hier kommt ein ganz simples Rezept für vegane Butterkekse. Ich habe mir hierfür extra ein Förmchen gekauft, das die typische Butterkeks-Form alá Leibniz-Keks hat (einfach mal nach Butterkeks-Form googeln oder bei Ebay schauen). Da ich in Deutschland noch nie Kekse in dieser Form gefunden habe, will ich sie mir in Zukunft immer mit diesem Rezept zubereiten, da ich einige Rezepte kenne, bei denen man einfach typischerweise Butterkekse braucht (z.B. Kalter Hund). eigentlich ist die Form ja nicht sooo entscheidend, aber irgendwie dann doch. 🙂 Mit runden Keksen kann man schließlich viel schwerer eine Form auslegen! Auf den Bildern könnt ihr auch mein Förmchen sehen. Es hat sogar noch einen integrierten Stempel für die Pünktchen in der Mitte.

Zutaten (für etwa 60-70 dünne Kekse):

400g Weizenmehl

160g Margarine

80g Zucker

1/4 TL Salz

ein paar Tropfen Butter-Vanille-Aroma (z.B. von Dr.Oetker, ist vegan)

6-8 EL Sojasahne (Sojacuisine, nicht zum aufschlagen)

 

Zubereitung:

Alle Zutaten mit den Händen oder dem Knethaken verkneten, Sahne vorsichtig dazu geben. Der Teig sollte glatt und nicht zu trocken sein. In Klarsichtfolie wickeln und eine Stunde kühl stellen.

Auf einer bemehlten Arbeitsfläche sehr dünn ausrollen und Butterkekse ausstechen.

Bei 180°C etwa 20 Minuten backen (lieber oft nachschauen, werden schnell dunkel).

Pur genießen, mit Schokolade bestreichen oder in anderen Rezepten weiter verarbeiten.


Afrikanisches Fladenbrot mit Bohnen in Erdnuss-Soße und mit Kokos
Okt 2nd, 2011 by veganitaet

Hier wollte ich mal was „afrikanisches“ kochen. Dass das sehr undifferenziert ist, ist mir schon klar. Ich habe hierfür viel im Internet zusammengesucht und meine eigene Variante daraus gemacht, umso weniger kann ich also genau sagen, wie „authentisch“ das Gericht ist oder woher genau es jeweils kommt. Ungefähr kann lässt sich aber sagen, dass es eher so aus dem Raum Zambia/Kenja/Tansania kommt. Falls sich hier irgendwer besser mit diesen Küchen auskennt, bin ich natürlich für Tipps immer offen.

Ich habe hier zum Einen ein weiches Fladenbrot zubereitet, nicht allerdings das gesäuerte Injeera, das manch einer vielleicht aus ethiopisch/eritreischen Restaurants kennt. Dieses hier ist relativ mild, ähnlich einem pikanten Pfannkuchen.

Als zusätzliche Kohlenhydratbeilage habe ich Polenta zubereitet. Diesen Maisbrei gibt es in verschiedenen Regionen Afrikas und wird dort verschieden benannt, z.B. Nshima, Pap, oder Ugali. Wie man dort auf den Bildern sehen kann, ist es dort im Gegensatz zu der Polenta, die man hier kaufen kann, weiß. Das liegt an einer anderen Maissorte, die in Südafrika eher üblich ist. Falls ihr also irgendwo weißen Maisgrieß auftreiben könnt, verwendet das.

Dazu gab’s Bohnen mit Kokosnuss und mit Erdnüssen.

Zutaten (für 4 Personen):

Nshima:

eine Tasse (etwa 200g) Polenta (oder besser weißes Maisgrieß)

Salz

Wasser

 

Fladenbrot/Pfannkuchen:

300ml Wasser

300 ml Sojamilch

250g Weizenmehl Typ 405

1 Prise Salz

2 TL Trockenhefe

2 TL Zucker

 

Bohnen mit Erdnüssen:

125g von 250g getrocknete Pinto-Bohnen (auch Wachtelbohne, einen Tag zuvor eingeweicht und vor dieser Zubereitung 45-60 Minuten gekocht, alternativ 1 Dose  Kidneybohnen)

1 Zwiebel

1große  Dose geschälte Tomaten (800g)

150g geschälte Erdnüsse (am besten frisch selbst geschält, alternativ gibts auch ungesalzene bereits geschälte Erdnüsse im Supermarkt)

Salz

 

Bohnen mit Kokos:

125g von 250g Bohnen

1 Zwiebel

3 Knoblauchzehen

1 rote Chilli

1TL gemahlener Kreuzkümmel

1TL Kurkuma

1 TL gemahlener Koriander

75g  Kokosraspel

 

Zubereitung:

Polenta in einen Topf geben und mit Wasser bedecken. Salzen und kochen bis der Grieß weich ist. Immer wieder etwas Wasser hinzugeben, damit es nicht anbrennt. Die Polenta sollte eine feste Konsistenz haben, sodass man mit den Händen essen kann.

Für die „Pfannkuchen“ alle Zutaten mit einem Schneebesen vermischen und etwa eine halbe Stunde stehen lassen.

Für die Bohnen mit Erdnüssen, Zwiebel hacken und Erdnüsse grob hacken oder kurz in der Küchenmaschine zerkleinern. Öl in einer Pfanne erhitzen und Zwiebeln darin anbraten. Alle restlichen Zutaten hinzufügen. Mit einem Kartoffelstampfer die Tomaten und Bohnen grob zerstampfen. Alles etwa 20 Minuten kochen und am Ende noch einmal grob zerstampfen.

Für die Bohnen mit Kokosnuss Zwiebel, Knoblauch und Chilli hacken. Öl erhitzen und alles darin anbraten. Gewürze und Kokosraspel hinzufügen und anrösten. Bohnen und 250ml Wasser hinzufügen. Etwa 20 Minuten kochen.

Nun die „Pfannkuchen“ backen. Hierfür eine Pfanne nur leicht einölen. Jeweils eine Schöpfkelle in die Pfanne geben und glatt streichen (optimal hierfür ist ein Teigverteiler für Crepes).

Alles zusammen anrichten und am besten mit den Händen genießen!

 

 

 

 

 

Apfel-Overload-Muffins
Okt 1st, 2011 by veganitaet

So, dann mach ich auch mal beim Vegan MoFo 2011 mit. Das ist ein sogenanntes Blogger-Event, bei dem es unter Anderem darum geht, andere vegane Blogs kennen zu lernen, Blogger zu motivieren durchgehend vegan zu bloggen und diesen Monat regelmäßig zu posten. Nach einer längeren Faulheits-Phase kommt mir das ganz recht, also diesen Oktober gibt’s dann hoffentlich häufig neue Rezepte wie dieses hier.

Nach einer sehr erfolgreichen Apfelernte bei ein paar öffentlich umher stehenden Apfelbäumen probiere ich gerade ganz viele Apfelrezepte aus. Hier nun schonmal ein ganz einfaches Muffin-Rezept, bei dem ich anstatt Sojamilch frisch selbst gepressten Apfelsaft verwendet habe. Daher habe ich auch den Zuckergehalt reduziert. Wer’s aber süß mag kann auch mehr verwenden.

 

Zutaten:

300g helles Dinkel- oder Weizenmehl

1 1/2 TL Backpulver

1 Päckchen Vanillezucker

1/2 TL gemahlener Zimt

250 ml frisch gepresster Apfelsaft (zur Not geht auch gekaufter)

120g Zucker (wer will, kann auch mehr hinzufügen, durch den Apfelsaft kommt aber noch viel Süße hinzu)

125ml Öl (z.B. Sonnenblumenöl oder anderes neutral schmeckendes Öl, zur Not geht auch Olivenöl wenn nichts anderes da ist, habe ich auch einmal zur Not verwendet und man hat es nicht heraus geschmeckt)

ein mittelgroßer Apfel oder etwa eine Tasse Apfelstückchen

etwas Soja-Sahne und Zimt zum dekorieren

 

Zubereitung:

Apfel schälen, entkernen und in Stückchen schneiden. Alle restlichen Zutaten verrühren, Äpfel unterheben und in 12 Muffinförmchen füllen. Etwa 20 Minuten bei 200°C backen. Etwas abkühlen lassen, einen Klecks Sojasahne darauf geben und mit Zimt bestreuen.

»  Host:Blogsport   »  Code:WordPress   »  Style:Ahren Ahimsa